Von der Douglas Pressekonferenz heute Düsseldorf: Thalia will weiter wachsen / neustrukturierter Vorstand der Douglas-Holding AG vorgestellt

Dr. Burkhard Bamberger beim Bericht in Düsseldorf,
links neben ihm Dr. Henning Kreke und Gabriele Traude-Stopka

Die traditionelle Düsseldorfer Bilanzpressekonferenz der Douglas-Holding AG [mehr…] war heute Premiere für Dr. Burkhard Bamberger, der seit 1. Oktober 2006 in den Vorstand des Unternehmens eingetreten ist und seither für die Ressorts Finanzen, Rechnungswesen, Controlling und Steuern verantwortlich zeichnet.

Damit hat er einige Aufgabenbereiche von Gabriele Traude-Stopka übernommen, die neben ihren bisherigen Bereichen Personal, Recht und Dienstleistungen jetzt zusätzlich die Ressorts Immobilien, Organisation und IT übernommen hat. Vorstandsvorsitzender Dr. Henning Kreke stellte den neustrukturierten Vorstand heute im Düsseldorfer Industrieclub vor. Bamberger präsentierte den zahlreich erschienen Journalisten den Jahresabschluss und die Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns.

Im vergangenen Jahr wurden 24 Thalia-Filialen neueröffnet. „Unter Berücksichtigung von neun Filialschließungen verfügte der Buchbereich am Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres über insgesamt 178 Filialen nach 137 Filialen im Vorjahr“, sagte Bramberger.

Auch im Buchbereich will Thalia weiter wertorientiert wachsen, gab Kreke im Ausblick auf das neue Jahr bekannt. Neben der Beteiligung an weiteren regional oder lokal führenden Sortimentsbuchhändlern setzt Thalia in Deutschland, Österreich und der Schweiz unverändert auf organisches Wachstum durch die Eröffnung neuer Buchhandlungen. In diesem Geschäfts Jahr, so Kreke, sind insgesamt etwa 20 Neueröffnungen und zahlreiche Modernisierungen geplant.

Angesprochen auf die verlorene Marktführerschaft im Buchbereich durch die Gründung der DBH [mehr…] erläuterte Kreke, dass er die derzeitigen Größenverhältnisse der Wettbewerber eher als „Kopf-an-Kopf-Rennen“ sehe: „Die Zeit wird zeigen, wer die Nummer 1 im Markt ist“, sagte er und setzte hinzu: „Wir sind mit Thalia im Bereich des Vollsortiments führend. Das gilt nicht für unsere Mitbewerber – Hugendubel einmal ausgenommen.“

Flächenbereinigte Wachstumszahlen werden erst zum Quartal bekanntgegeben, aber Kreke war sich sicher, daß Thalia auch flächenbereinigt überdurchschnittlich gewachsen sei. Der Gewinn vor Steuern im Buchbereich stiegt um 26,5 Prozent auf fast 37 Millionen Euro nach knapp 29 Millionen Euro im Vorjahr. Damit entwickelte sich Thalia erneut besser als der Branchendruchschnitt, sagte der Vorstandsvorsitzende. Zur guten Umsatzentwicklung haben auch die zugekauften Gondrom-Filialen [mehr…] und die Beteiligung an Grüttefien beigetragen [mehr…].

Auf die Frage nach der gleichartigen Struktur der Sortimente sagte Kreke: „Einen Originalitätsverlust im Buchhandel können wir nicht wahrnehmen. Thalia setzt auf die lokale Kompetenz der Mitarbeiter – wir sind weit weg von der Einheitsfiliale. Das heißt aber nicht, daß wir für jede Filiale das Rad neu erfinden werden.“

Erfahrungen mit den neuen Öffnungszeiten bezeichnete Kreke – sogar für das Weihnachtsgeschäft – als „enttäuschend“. Montags bis mittwochs sei es im Dezember so gewesen, daß sich die Verkäuferinnen nach 20 Uhr in den Geschäften deutlich gelangweilt hätten – nicht nur bei Thalia. „Längere Öffnungszeiten funktionieren nur in Absprache mit anderen Handelskollegen und wahrscheinlich nur in 1A-Lagen der Großstädte.“ Zukünftig sollen dort die Länden nur freitags und samstags bis 21 Uhr geöffnet werden: Ausnahme: Einkaufscenter.

mk/uf

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.