Ullstein Heyne List: Random House stimmt weiterer Fristverlängerung zu

Die Verlagsgruppe Random House hat heute dem Bundeskartellamt seine Zustimmung zu einer weiteren Fristverlängerung im Verfahren über den Kauf der Verlagsgruppe Ullstein Heyne List erteilt. Damit, so Tim Arnold, Leiter Unternehmenskommunikation der Verlagsgruppe, hat das Bundeskartellamt nun bis zum 31.10.03 Zeit, eine Entscheidung über den Zusammenschluss zu treffen.

„Das Bundeskartellamt prüft unseren Antrag mit großer Sorgfalt“, sagte Dr. Joerg Pfuhl, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Random House. „Wir sind mit dem konstruktiven Charakter und dem Fortschritt unserer Gespräche zufrieden.“

Die Verlagsgruppe Random House hat im Januar 2003 die Verlagsgruppe Ullstein Heyne List von der Axel Springer Verlag AG gekauft und strebt im Rahmen des Kartellverfahrens mindestens die Übernahme des Heyne Verlages an.

Ende August hatte, wie gemeldet, UHL-Chef Christian Strasser dem Bundeskartellamt einen detaillierten Businessplan für den Erwerb der Buchverlagsgruppe Ullstein Econ List, also ohne Heyne, vorgelegt. [mehr…]

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.