arvato AG steigert Umsatz und Mitarbeiterzahl

Die Bilanz der arvato AG heute in Gütersloh für das Geschäftsjahr 2007 fiel stabil aus.

(v.l.): Hans-Peter Hülskötter (arvato digital
services), Günter Wilmsmeier
(Finanzvorstand), Rolf Buch
(Vorstandsvorsitzender), Eckhard
Südmersen (arvato services CEE),
Markus Dohle (arvato print)

In einem trotz konjunktureller Besserungen nach wie vor schwierigen Marktumfeld, das in Deutschland, den europäischen Kernmärkten und in den USA von gedämpftem Wachstum geprägt war, steigerte der international vernetzte Medien- und Kommunikationsdienstleister den Umsatz trotz negativer Wechselkurseffekte um 135 Mio. € auf 4,917 Mrd. €.

Das Operating EBIT blieb aufgrund von erhöhten Anlauf- und Einmalaufwendungen, zum Beispiel für Prinovis Liverpool, schwieriger Marktbedingungen insbesondere in den Geschäftsfeldern Tiefdruck und Mobile Services sowie Wechselkursverlusten mit 366 Mio. € nahezu konstant.

„Wir haben 2007 viele Herausforderungen gemeistert, Chancen genutzt und notwendige Einschnitte vorgenommen“, sagte Rolf Buch (43), Vorsitzender des Vorstands der arvato AG und Mitglied im Vorstand der Bertelsmann AG. „So haben wir uns für die sich ändernden Marktbedingungen gut positioniert und das Geschäftsjahr in Summe zufriedenstellend abgeschlossen.“

In den Auf- und Ausbau der Geschäfte hat arvato im vergangenen Jahr insgesamt 298 Mio. € investiert. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 5.000 auf 51.846 (Stichtag 31. Dezember 2007). „Der kleinere Teil dieses Anstiegs ist auf Akquisitionen zurückzuführen, der größere auf organisches Wachstum. Wir haben zahlreiche neue Stellen geschaffen – mehr als 1.300 davon in Deutschland“, erklärte Buch.

Der Dienstleistungsbereich der arvato trug auch im vergangenen Jahr einen großen Teil zur positiven Geschäftsentwicklung bei.

Die Kerndienstleistungsgeschäfte, gebündelt bei arvato services, sind erneut profitabel gewachsen. Dies wurde vom weiterhin anhaltenden Trend zum Outsourcing von Dienstleistungen gestützt. „arvato services hat unter anderem durch die Übernahme von Standorten von Vivento Customer Services in Deutschland und SFR in Frankreich die führende Marktposition gestärkt und ausgebaut“,
erklärte Rolf Buch.

arvato infoscore, integrierter Dienstleister für Daten-, Informations- und Forderungsmanagement, steigerte sowohl Umsatz als auch Ergebnis.

Darüber hinaus ist mit dem Projekt „Würzburg integriert!“ der Startschuss für die Zusammenarbeit von öffentlicher Verwaltung und arvato in Deutschland gefallen. „Dieses Pilotprojekt verbessert die Servicequalität, vereinfacht Prozesse und beschleunigt Abläufe in der öffentlichen Verwaltung.“

In Großbritannien ist durch die Akquisition der Moonriver-Group der Markteintritt in den Bereich „Loyalty Services“ gelungen. Das Direktvertriebsunternehmen inmediaONE, das im Geschäftsjahr 2007 erneut ein Rekordergebnis erzielt hat, startete die neue Marke Sainte Beauté und baute so den nebenberuflichen Zweig des Direktvertriebs aus.

Die Druckdienstleistungssparte arvato print erzielte insgesamt gute Ergebnisse. Alle Länderorganisationen mit Ausnahme von Spanien konnten ihre Umsätze steigern.

Das Flagschiff Mohn media steigerte sowohl den Umsatz als auch die Produktionsmenge zweistellig. In den USA wurde das Druckgeschäft erfolgreich reorganisiert: arvato print USA tritt nun als starker Unternehmensverbund auf, der umfassende Dienstleistungs- und Lösungspakete rund um den Druck von Büchern aus einer Hand anbietet.

Prinovis, das Tiefdruck-Joint Venture von arvato, Gruner + Jahr und Axel Springer AG, war mit hohen Anlaufkosten für den Standort Liverpool sowie nach wie vor schwierigen Marktbedingungen konfrontiert und verzeichnete einen deutlichen Ergebnisrückgang.

Der Speichermedienbereich und Teile des Dienstleistungsgeschäfts wurden im Herbst 2007 zum neuen Geschäftsbereich arvato digital services zusammengeführt. Durch Erweiterung des bisherigen arvato storage media-Angebots um zusätzliche Angebote ist ein integrierter Full-Service-Dienstleister rund um digitale Inhalte entstanden.

In Summe konnte sich der Speichermedienbereich in einem schwierigen Marktumfeld behaupten: Die Entwicklung in Europa war im Geschäftsjahr sehr gut, in den USA waren Umsatz und Ergebnis rückläufig. Der DVD-Output wurde gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich gesteigert, die CD-Produktion ist nicht zuletzt aufgrund der Schwäche der Musikindustrie leicht zurückgegangen. Durch die fortschreitende und konsequente Orientierung auf Full-Service-Angebote rund um Speichermedien lag die Performance in beiden Segmenten aber über dem Markttrend.

In den USA wurde das Dienstleistungsportfolio durch Akquisition des Distributionsstandortes Pleasant Prairie weiter ausgebaut, in Asien hat der Unternehmensbereich seine Präsenz durch Akquisition eines chinesischen Replikators verstärkt.

Der IT-Dienstleister arvato systems verzeichnete Umsatz- und Ergebniswachstum in seinen Stammgeschäften. Bei arvato mobile ging der Umsatz zurück. Gründe dafür sind aktuelle Entwicklungen im Mobilfunkmarkt – das klassische Ringtone-Geschäft ist weiterhin rückläufig – und eine Bereinigung des Geschäftsportfolios durch den Verkauf des B2C-Bereichs Handsets & Serviceplans. Das Joint Venture moconta ist gestartet, unter anderem steht das Unternehmen hinter dem BILDmobil-Tarifangebot. empolis verzeichnete Umsatz- und Ergebnissteigerungen und ist als Konsortialführer am IT-Projekt Theseus beteiligt.

Beim Außenumsatz nach Regionen zeigt sich im Vergleich zum vergangenen Jahr eine Verschiebung: Der Anteil am Umsatz in Deutschland ist aufgrund des starken Wachstums im Inland und von Wechselkurseffekten um vier Prozentpunkte auf 45,7 Prozent gestiegen, während der Anteil am Umsatz in den übrigen europäischen Ländern im gleichen Zeitraum um 3,6 Prozentpunkte auf 38,4 Prozent gesunken ist.

Weiteres Wachstum hat sich die arvato AG, internationaler Medien- und Kommunikationsdienstleister der Bertelsmann AG, für das Geschäftsjahr 2008 auf die Fahnen geschrieben. „Unser Ziel ist es, unsere erfolgreiche Entwicklung fortzuführen und Umsatz, Ergebnis und Mitarbeiterzahl erneut zu steigern“, sagte Rolf Buch heute in Gütersloh. „Die ersten Projekte des laufenden Geschäftsjahres sind bereits erfolgreich gestartet, und unsere Zukunftsstrategie ist die solide Basis für unsere langfristige positive Entwicklung.“

Drei Faktoren nannte Buch als Kern seiner Zukunftsstrategie: Erstens der Ansatz, in drei Dimensionen zu wachsen – durch die Entwicklung neuer Services, die Erschließung neuer Kundensegmente und die Ausdehnung der bestehenden Marktpräsenz im In- und Ausland. Zweitens die integrierten Serviceangebote: „Unsere Kunden möchten einfache, komplette Lösungen aus einer Hand, nicht Teile eines Puzzles, das sie selbst zusammenbauen müssen“, sagte der Manager. „Wir bieten diese Lösungspakete. arvato verfügt über eine so breite Palette von Kompetenzen wie kein anderes Dienstleistungsunternehmen im Markt.“ Und schließlich zeichneten vier Bausteine, die sogenannte arvato-DNA, den Unternehmensverbund aus und machten ihn in ihrer Kombination einzigartig: Innovation, Kundenorientierung, Leistungsfähigkeit und insbesondere die Mitarbeiter.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.