Independents KD Wolff sucht Investoren für Stroemfeld Verlag

Das war heute Thema im Deutschlandradio Kultur “Der Frankfurter Verleger KD Wolff will Investoren für seinen Stroemfeld Verlag gewinnen. Er werde im kommenden Februar 67 Jahre alt und suche schon seit Längerem nach Möglichkeiten, den Verlag zu stabilisieren und an die nächste Generation weiterzugeben, sagte Wolff.”

“Ich bin zum Glück gesund und meine Mitarbeiter auch, und wir werden es mit Darlehen und Unterstützung schon weiter so schaffen wie bisher, aber es wäre schön, wenn wir es mit größerer Kraft, mit stärkerer Kapitalunterstützung schaffen könnten.”

Er wolle sich jedoch nicht von seinem Verlag trennen, betonte Wolff: “Ich will nur den Verlag und das Projekt, das wir über 40 Jahre aufgebaut haben, sichern.” Er würde sich daher auch freuen, wenn sich Einzelpersonen oder Gruppen an dem Verlag beteiligen würden. “Wir brauchen nur eine Sicherung für die nächsten Jahre, und dann können auch meine jüngeren Mitarbeiter den Verlag unter meiner Leitung weiterführen”, fügte er hinzu.

Bei den großen Verlagen in Deutschland sei seine Suche nach Kapital bislang jedoch auf wenig Interesse gestoßen. “Wir wundern uns doch sehr, dass die großen Verlage sich nicht wirklich buchstäblich darum reißen, einen so guten Verlag mit so fantastischen Editionen wie unseren sich als roten Stern Stroemfeld an den Hut zu heften”, kritisierte Wolff. Offenbar hätten sie Angst vor dem, was sein Verlag in den vergangenen 40 Jahren geschaffen habe. “Es ist schon so, dass wir mit einem Team von sechs Leuten einen Verlag machen, wo andere Verlage wahrscheinlich 30, 40 Angestellte bräuchten.”

Sein verlegerisches Werk sähe er als Ganzes am liebsten bei der Oxford University Press aufgehoben. “Dann wären wir gleich international, und da besteht die verlegerische Erfahrung schon ein bisschen länger als bei den deutschen Verlagen”, sagte Wolff.

Das vollständige Gespräch mit KD Wolff können Sie bis zum 30.05.2009 als
MP3-Audio imAudio-on-Demand-Angebot von DeutschlandradioKultur nachhören.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.