John Simenon: Ich bin fest davon überzeugt, dass der Kampa Verlag der ideale Publikationsort für die Bücher meines Vaters ist Kampa Verlag schließt Vertrag über Simenons Werke

Wie eben schon in „Umgeblättert“ gemeldet, werden die Werke Georges Simenons nicht mehr bei Diogenes, sondern im Kampa Verlag erscheinen: John Simenon (Georges Simenon Ltd) und Daniel Kampa (Kampa Verlag) haben einen Vertrag über die deutschsprachigen Rechte am Werk Georges Simenons unterzeichnet.

John Simenon, der zweitälteste Sohn von Georges Simenon (1903–1989), verwaltet seit über 15 Jahren als CEO der Georges Simenon Ltd die Weltrechte am Werk seines Vaters, das in über 60 Sprachen erscheint und eine Gesamtauflage von über 500 Millionen Exemplaren erreicht hat.

Eigentümer und Geschäftsführer des neu gegründeten Kampa Verlags in Zürich ist Daniel Kampa, bis Juni 2017 Verleger von Hoffmann und Campe und von 2005 bis 2013 Mitglied der Geschäftsleitung des Zürcher Diogenes Verlags.

Die deutschsprachigen Übersetzungen der Werke Simenons erschienen von 1954 bis 1979 bei Kiepenheuer & Witsch und anschließend im Diogenes Verlag.

John Simenon: „Kaum jemand im deutschsprachigen Raum kennt das Werk meines Vaters so gut wie Daniel Kampa, und ich freue mich sehr, dass wir unsere langjährige und fruchtbare Arbeitsbeziehung nun wieder aufnehmen. Kennengelernt haben wir uns im Diogenes Verlag, vor mehr als 15 Jahren, und schon damals hat mich sein unermüdliches Engagement für Georges Simenons Werk beeindruckt. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Kampa Verlag der ideale Publikationsort für die Bücher meines Vaters ist. Daniel Kampa wird Georges Simenons Vermächtnis pflegen, und schon bald werden zahlreiche jahrelang vergriffene Titel, wie Brief an meine MutterIntime Memoiren oder Der Schnee war schmutzig und über siebzig weitere Non-Maigrets, wieder lieferbar sein.“

Daniel Kampa: „Georges Simenon begleitet mich schon mein ganzes Leserleben, seit mehr als 30 Jahren. Ich empfinde es als große Ehre, dass seine Bücher nun in meinem eigenen Verlag erscheinen und ich eine neue Lesergeneration mit einem der aufregendsten Schriftsteller der Weltliteratur vertraut machen darf.

Zu meinen Plänen: Neuübersetzungen sind in Auftrag gegeben, Non-Maigrets, die schon lange nicht mehr lieferbar sind, werden endlich wieder erhältlich sein. Den meisten Romanen werden, zum ersten Mal in der deutschen Publikationshistorie, Nachworte bedeutender Autoren und Kritiker beigefügt. Simenons autobiographische Schriften und Reportagen werden wieder aufgelegt, E-Book- und Hörbuch-Editionen sind in Vorbereitung. Und es gibt einiges zu entdecken: frühe Kriminalgeschichten, die zum allerersten Mal auf Deutsch erscheinen werden, ausgewählte Interviews, literaturkritische Schriften, Auszüge der Dictées aus den letzten Lebensjahren des Autors, ein Bildband mit den Fotografien Simenons und vieles mehr. Vor allem aber gilt es, Simenons belletristische Werke, die Maigret-Romane und die Non-Maigrets, rasch wieder in den Handel zu bringen: In zwei Jahren  werden sämtliche Maigrets wieder lieferbar sein.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.