Er kam, um den vierten Band der "Luc-Verlain"-Krimis abzuholen, der am 7. Oktober in den Läden steht HoCa: Bestsellerautor Alexander Oetker zu Besuch in der Druckerei Pustet in Regensburg

„Das ist ein einmaliges Gefühl: Das Rattern der Maschinen, der Geruch nach frischem Papier, die konzentrierte Arbeit der Drucker – so toll.“ So begeistert zeigte sich Bestsellerautor Alexander Oetker, der am vergangenen Montag gemeinsam mit dem Hoffmann und Campe-Eigentümer und Verleger Thomas Ganske und dem verlegerischen Geschäftsführer Tim Jung den vierten Band der Luc-Verlain-Krimis in der Druckerei Friedrich Pustet in Regensburg abholte.

vlnr: Tim Jung, Alexander Oetker, Thomas Ganske

Bei einem Rundgang durch Druckerei und Binderei erläuterten Geschäftsführerin Ursula Pustet und Kundenberater Markus Götzfried die Arbeit des Traditionshauses in den Bereichen Druck, Verlag und Buchhandel. Anton Neugirg, Leiter der Pustet-Buchhandlungen, freute sich über den großen Erfolg der Luc-Verlain-Reihe auch in der elf Buchläden umfassenden Kette in der Donauregion.

Tim Jung: „Die Erfindung des Buchdrucks war einer der entscheidenden Meilensteine in der Menschheitsgeschichte. Nicht nur deshalb sind Druckereien bis heute besondere Orte. An so einem Ort nun mit Baskische Tragödie von Alexander Oetker einen Bestseller direkt vom Band in Empfang nehmen zu dürfen, ist beglückend.“

Das Treffen in Regensburg war auch die Begegnung zweier Traditionshäuser: Während Pustet in diesem Jahr auf eine 200-jährige Geschichte zurückblicken kann, geht der Hoffmann und Campe Verlag 2021 auf sein 240-jähriges Jubiläum zu.

Alexander Oetker hat mit seiner Reihe um Luc Verlain bereits über 180.000 Bücher verkauft. Baskische Tragödie, das am 7. Oktober in den Läden steht, ist der 4. Band.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.