Buchhandel Gütesiegel Lesefreude Hessen – Anerkannter Lesepartner 2018/19 für 54 Buchhandlungen

Gestern wurde in der Villa Clementine in Wiesbaden zum fünften Mal das Gütesiegel Lesefreude Hessen – Anerkannter Lesepartner vergeben. Das Siegel würdigt das Engagement für Leseförderung mit den unterschiedlichsten Mitteln. Ein kompetent ausgewähltes Sortiment im Bereich Kinder- und Jugendbuch, individuelle Beratung und die verschiedensten Aktionen gehören dazu.

Barbara Jost, Vorsitzende des Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, zitierte Hans Zippert, der im Juni 2018 unter dem Titel Bücher schaden Ihrer Gesundheit für die Welt einen satirisch-bitteren Kommentar zum Verlust von 6,4 Millionen Lesern geschrieben hatte. „Neben Alkohol und Nikotin gehört das Buch zu den gefährlichsten frei verkäuflichen Drogen, selbst Jugendliche und Kinder haben jederzeit Zugang, sei es in Buchläden oder in öffentlichen Bibliotheken“, schrieb Zippert. „Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels betreibt seit Jahrzehnten eine schamlose Lobbyarbeit für die Droge. In Buchhandlungen, den Coffeeshops des Lesesüchtigen, hängen Plakate mit frivolen Aufforderungen wie ‚Schock your parents – read a Book’.“

Barbara Jost mag sich nicht vorstellen, wie es sein würde, verschwänden Bücher aus unserem Leben. „Wer liest, lernt denken, abstrahieren und erlebt mehr.“ Deshalb sei es besonders wichtig, Kinder und Bücher zusammen zu bringen: „Vorlesen ist dabei der Grundstein“, unterstrich die Verbandsvorsitzende. „Genau das tun Sie Tag für Tag und Woche für Woche“, würdigte Jost die Arbeit der Buchfachleute. Deshalb erhalten die ausgewählten 54 Buchhandlungen das Gütesiegel. Übrigens gibt es darunter 13 Neubewerbungen, deren Arbeit anerkannt wurde – das sind zwei mehr als ausgeschiedene Buchhandlungen.

„Werben Sie mit dem Gütesiegel, bringen Sie es gut sichtbar am Schaufenster oder auf der Tür an“, forderte Jost auf.

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz freute sich, erneut in einem der schönsten Räume Wiesbadens zu sein und die Urkunden mit übergeben zu können. „Ich kümmere mich gerne um Leseförderung“, sagte der Minister. Der Rückgang von 6,4 Millionen Lesern sei zwar nicht der Untergang des Abendlandes – aber bedenklich. Dabei sei Sprachkompetenz bei Kindern und Jugendlichen wichtig, Bücher spielten dabei eine große Rolle. Ebenso helfen sie bei der Wertevermittlung. „Wir bauchen Sie und sind froh, Sie als Partner zu haben“, sagte Lorz den Buchhändlern.

Dann übergaben Barbara Jost, Alexander Lorz und Stefanie Brich, Geschäftsführerin des Landesverbandes, die Urkunden und Gütesiegel an die Vertreter der hessischen Buchhandlungen von Bad Homburg bis Witzenhausen.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.