Für ihre bildliche Umsetzung von Theodor Storms Novelle „Ein Doppelgänger“ Gestalterpreis 2018 der Büchergilde Gutenberg für Sophie Nicklas

Sophie Nicklas

Die Büchergilde Gutenberg hat den Gestalterpreis 2018 vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Nachwuchs-Illustratorin Sophie Nicklas für ihre überzeugende bildliche Umsetzung von Theodor Storms Novelle Ein Doppelgänger. Der von Nicklas illustrierte „Doppelgänger“ erscheint im Juni bei der Büchergilde, im zeitlichen Umfeld dazu findet auch die Preisverleihung statt.

Elf Studierende der Klasse Illustration/Comic der Kunsthochschule Kassel sind der Einladung der Büchergilde Gutenberg gefolgt und haben ihre Illustrationen zu Storms Novelle eingereicht. Von den stilistisch sehr unterschiedlichen Beiträgen hat der Entwurf von Sophie Nicklas die Jury nicht nur aufgrund seines modernen, vielschichtigen und konsequent durchgehaltenen Bildkonzepts am meisten beeindruckt:

„Die mutigen Illustrationen haben uns bewegt, wir waren von der satten Farbigkeit überrascht – eine erfrischende Art, diesem ja eben nicht nur düsteren Text zu begegnen. Sophie Nicklas hat es gewagt, dem ‚Doppelgänger‘ auch einen gewissen Humor zuzugestehen, was sehr spannend ist“, so die Begründung durch die Jury. Diese setzte sich zusammen aus Antje Herzog (Illustratorin), Sebastian Lörscher (Zeichner/Autor), Claudia Gerdes (PAGE), Katharina Pischedda (Büchergilde Buchhandlung Mainz) und Cosima Schneider (Herstellungsleitung Büchergilde).

„Wir wollen mit dem Gestalterpreis ja durchaus Sehgewohnheiten brechen“, sagt Cosima Schneider, „auch deswegen bin ich sehr froh, dass es dieses Buch geworden ist.“

Seit 2002 vergibt die Büchergilde Gutenberg in einem Turnus von zwei Jahren den Gestalterpreis, um begabten Nachwuchs aus dem Bereich Illustration zu fördern. Studierende einer ausgewählten Hochschulklasse können im Rahmen eines Projektseminars Entwürfe zu einem durch die Büchergilde vorgegebenen Text entwickeln und einreichen. Eine unabhängige Jury sichtet die Beiträge und wählt die gelungenste Umsetzung zur Veröffentlichung in der Büchergilde aus. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. Laura Olschok mit Tschick (2016), Martin Stark mit Professor Unrat (2014), Manuela Sliwa und Dušan Milenkovic mit Orlando. Eine Biografie (2008) sowie Katrin Stangl mit Fahrenheit 451 (2002).

Sophie Nicklas, Preisträgerin 2018, wurde 1995 in Augsburg geboren. Nach einem Praktikum beim Verlag Rotopol begann sie 2014 ihr Studium von Illustration und Comic an der Kunsthochschule Kassel. Dort betreut sie gemeinsam mit einigen KommilitonInnen auch das Papiercafé, einen Verkaufsraum für studentische Eigenpublikationen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.