Aktion für Deniz Yücel auf der Leipziger Buchmesse #FreeDeniz

Deniz Yücel (c)Frauke Böger

Deniz Yücel steckt immer noch in Untersuchungshaft in der Türkei. Und warum? Weil Deniz Yücel seinen Job gemacht hat, als Reporter: er hat gründlich recherchiert, viele Interviews geführt und geschrieben und geschrieben – geistreich sind seine Texte, klar in der Sache, und mit viel Ironie durchsetzt.

Im Festsaal Kreuzberg haben am 15. März viele Prominente vor rund 800 Zuschauerinnen und Zuschauern Texte von Deniz Yücel gelesen. Nach der Lesung ist vor der Lesung. Denn nun soll die Leipziger Buchmesse zum Deniz-Leseort gemacht werden.

Die Aktion:
Die Texte sind da, die Möglichkeiten auch: Nun wollen diverse Verlage  vor den großen Leseveranstaltungen auf der Messe und an jedem Tag zeigen, dass man Deniz Yücel – und all die anderen in der Türkei inhaftierten Journalistinnen und Journalisten nicht mundtot machen kann. Daher werden Texte aus den Lesungen zur Verfügung gestellt. Wer möchte, kann seine Lesung mit einer Grußnote für Deniz Yücel beginnen, die die Aktion erklärt. Dann kann ein Text von Deniz Yücel vorgelesen werden.

Die ausgewählten und teilweise passend gekürzten Texte sind erhält bei Katharina Florian von der Edition Nautilus, katharina.florian@edition-nautilus.de.
Es haben sich schon etliche Veranstalterinnen und Veranstalter sowie Verlage der Aktion angeschlossen: So wird jeden Tag die Leseinsel der Unabhängigen in Halle 5 sowie das Leseforum der taz (ebenfalls Halle 5) mit einem Text von Deniz Yücel eröffnet. Über den Tag verteilt folgen weitere Lesungen seiner Texte.
UV – die Lesung der unabhängigen Verlage wird am Freitagabend im Westflügel Leipzig auf beiden Bühnen mit einem Text von Deniz Yücel eröffnet.
Die Veranstaltung „Beissreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten“ am Samstagabend im Conne Island wird ebenfalls mit einem Text von Deniz Yücel eröffnet.

Die Geschichte der Aktion:
Um einen Einblick in die Arbeit von Deniz Yücel zu geben, haben sich die Verlage, also die Welt, taz, die tagezeitung, die Wochenzeitung Jungle World sowie die Edtion Nautilus und der Verbrecher Verlag, bei denen Deniz Yücel bisher veröffentlicht hat, zusammengesetzt und eine Auswahl seiner Texte zusammengestellt. Diese wurden am 15. März in Berlin im Festsaal Kreuzberg von Michel Friedman, Jan Böhmermann, Maxim Biller, Pegah Ferydoni, Oliver Polak, Sven Regener, Robert Stadlober, Mely Kiyak, Özlem Topcu, Doris Akrap, Margarete Stokowski, Jens Friebe, Shahak Shapira, Daniel-Dylan Böhmer, Matthias Lilienthal und Andreas Rüttenauer vorgetragen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.