Auszeichnungen Frankfurter Buchmesse: Selfpublishing Preis für Christo Foerster und Monika Pfundmeier

Im Lesezelt wurde gestern Nachmittag der zweite Selfpublishing Preis überreicht. Andrea Schneemeier, MVB, und Vera Nentwich, Vorsitzende des Selfpublisher Verbandes, der zurzeit rund 400 Mitglieder hat, moderierten die Veranstaltung.

Über 1100 Bücher wurden zum Wettbewerb eingereicht, zehn Titel bekamen in einer Publikumsabstimmung 1258 Bewertungen.

Ronald Schild, Geschäftsführer der MVB, erläuterte: „Es gibt den erstmals mit 2000 Euro dotierten Publikumspreis und den mit 10.000 Euro dotierten Jurypreis. Der Selfpublishing Preis ist nicht in Kategorien unterteilt, aber es besteht ein harter Konkurrenzkampf, in dem das Sachbuch auf keinen Fall weit abgeschlagen ist.“

Über den Publikumspreis freute sich Christo Foerster, sein Buch Mikroabenteuer erhielt die meisten Stimmen, obwohl es ein „knappes Rennen“ war, wie Schild bemerkte. Das Gewinnerbuch enthält viele Abenteuer, zudem Hinweise auf die Ausrüstung und sogar Rezepte mit Zutaten direkt aus der Natur.

„Für mich gibt es bestimmte Regeln bei den Abenteuern, ich benutze beispielsweise kein Auto“, verriet Foerster. Außerdem habe er noch jede Menge Ideen. Der Autor, Journalist und Motivationstrainer entschied sich für den Eigenverlag, weil kein anderes Editionshaus so richtig an das Buch glaubte. „Nun haben zwar Verlage bei mir angeklopft, aber ich bleibe beim Selfpublishing“, sagte Foerster. Anschließend las er die Geschichte Ich wollte mal wieder raus, die eine nächtliche Radtour von Hamburg nach Berlin schildert, vor. „Es war ein ziemlich schmerzhaftes Abenteuer“, gestand Foerster zum Abschluss. Sein Buch soll motivieren: „Es geht um das ‚warum nicht’ statt ‚soll ich wirklich’.“

Robert Duchstein, Buchhandlung Reuffel in Koblenz, verlas die von Nina George verfasste Beurteilung der Jury für Monika Pfundmeiers Buch Löwenblut. Der historische Roman sei gut recherchiert und stark erzählt. Bei Grafik und Satz wurde sorgfältig gearbeitet.

Der Jury gehörten neben Duchstein und George weiter Florian Geuppert, CEO Digital Content Group by Holtzbrinck; Vera Nentwich, Ronald Schild, Jochen Wegner, Chefredakteur Zeit Online, und die Schriftstellerin Marah Woolf an.

Pfundmeier freute sich: „Das fühlt sich mega-cool an!“ Sie hat gerade ein neues Buch, Glück dich! – nicht im Selbstverlag, sondern bei LovelyBooks – veröffentlicht. 2017 erhielt sie mit Blutföhre den Selfpublishing Publikumspreis. Pläne hat sie genügend: „Es gibt viele Themen, die noch bearbeitet werden müssen.“

Selfpublishern gibt sie ein paar Tipps: „Man muss an sich glauben, Qualität liefern. Das Buch soll auch gut aussehen.“

Mit ihrer Lesung entführte sie das Publikum ins 13. Jahrhundert.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.