Veranstaltungen Frankfurt: Neunte Litprom Literaturtage am 24. und 25. Januar 2020

Die neunte Auflage der Litprom Literaturtage am letzten Januarwochenende 2020 im Literaturhaus Frankfurt steht unter dem Motto Migration – Literaturen ohne festen Wohnsitz. Dabei spielt auch der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020 eine Rolle: Zu den Literaturtagen werden die in Kanada lebenden Autorinnen Carmen Aguirre und Sharon Bala und der Schriftsteller Rawi Hage erwartet.

Außerdem sind für Podien und Werkstattgespräche Youssouf Amine Elalamy aus Marokko, Lesley Nneka Arimah, aufgewachsen in Nigeria und zurzeit in den USA lebend, Tomer Gardi, geboren in Galiläa, heute in Berlin zuhause, Eduardo Halfon, in Guatemala-Stadt geboren, gegenwärtig in Nebraska lebend, Pedro Kadivar, Iran/Frankreich/Deutschland, Yoko Tawada, geboren in Tokio, jetzt in Berlin lebend, Nacha Vollenweider, aus Argentinien stammend in in Hamburg lebend sowie die deutschen Autoren, Journalisten und Literaturwissenschaftler Katharina Borchardt, Katja Deiß, Ruthard Stäblein, Claudia Kramatschek, Fridtjof Küchemann, Ullrich Noller und Gerrit Wustmann eingeladen. Es übersetzen Jutta Himmelreich, Heike Kirschner und Elisabeth Müller.

Am Freitag, 24. Januar, werden die Litprom Literaturtage mit zwei Lese-Gesprächen eröffnet, am Samstag, 25. Januar, folgen sechs Werkstattgespräche, der Dokumentarfilm Exil Deutschland – Abschied von der Türkei von Can Dündar und Katja Deiß mit einem anschließenden Gespräch und das Abschlusspodium.

Das Programm ist unter litprom.de im Detail nachlesbar.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.