„Literarisches Aushängeschild“ Festival LIT:potsdam eröffnet

Mit den Schriftstellerinnen Nino Haratischwili und María Cecilia Barbetta, die am 24. Mai den neu ins Leben gerufenen Chamisso-Preis /Hellerau erhält, wurde gestern Abend das Festival LIT:potsdam eröffnet. Bis zum 19. Mai treten rund 30 Autorinnen und Autoren in Potsdam auf. Entworfen wurde das Programm von der künstlerischen Leiterin des Festivals Karin Graf.

María Cecilia Barbetta (l.) und Nino Haratischili (r.)

Noosha Aubel, Beigeordnete für Kultur, Bildung und Sport der Landeshauptstadt Potsdam, betonte zur Eröffnung: „Bereits jetzt hat sich das Festival in der nationalen und internationalen Literaturszene den Ruf als bedeutendes literarisches Forum im deutschsprachigen Raum erarbeitet. Zum wiederholten Mal ist es den engagierten Initiatoren des Festivals gelungen, besondere, reizvolle und auch geschichtsträchtige Orte der Stadt für literarische Momente zu entdecken und renommierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller von internationalem Rang nach Potsdam zu locken, die uns einen Einblick in ihre Werke gewähren.“ Kulturministerin Martina Münch würdigte das Festival LIT:potsdam darüber hinaus als „literarisches Aushängeschild der Landeshauptstadt und des Landes Brandenburg.“

Das vollständige Festivalprogramm finden Sie unter www.litpotsdam.de.

 

 

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.