"Nehmen wir es in die Hand!“ Die Buchtage in Berlin sind eröffnet

Heinrich Riethmüller, der Vorsteher des Börsenvereins, hat heute Vormittag im Ellington Hotel Berlin die Buchtage 2019 mit einem ermutigenden Blick in die Zukunft eröffnet. Der Hackerangriff auf die Buchhandlung Osiander habe das Bewusstsein verändert. Man habe erfahren, dass die vermeintliche Sicherheit der Technik trügerisch sei, sagte er.

Die KNV-Insolvenz habe zunächst die ganze Branche in Schockstarre versetzt, doch sie habe auch die Solidarität gezeigt. „Ich bin sicher, dass der Insolvenzverwalter eine zukunftsfähige Lösung präsentiert“, so Riethmüller.

Seit den Buchtagen im vergangenen Jahr, bei denen die ernüchternde Käuferstudie über den Leserschwund präsentiert worden war, sei viel geschehen. So konnten Leser auch in der Altersgruppe der jüngeren Kunden zurückgewonnen werden. Es gelte weiterhin, Begeisterung fürs Lesen zu entfachen. „Unsere Branche ist das, was wir aus ihr machen. Nehmen wir es in die Hand!“, appellierte Riethmüller. Verkünden konnte er den diesjährigen Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, Sebastian Salgado.

Im Laufe des Tages stehen Fachvorträge über das Lesen im digitalen Zeitalter auf dem Programm. Zudem wird Thea Dorn über das Thema reden, welche Macht Journalisten und Autoren haben, eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft zu gestalten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.