"Es gibt so viele gute deutsche Krimis, die man den italienischen Krimifans nicht vorenthalten sollte" Emons Verlag organisiert Deutsches Krimifestival in Rom

Vom 23. – 24. Juni findet im Kinosaal des »Cinema Nuovo Sacher« in Rom erstmals  das Krimifestival »Krimi – Festival del Giallo Tedescho« statt. Es steht ganz im Zeichen der deutschsprachigen Kriminalliteratur und soll die Italienern mit prominente Autorinnen und Autoren zusammenbringen, darunter: Harald Gilbers, Melanie Raabe, Brigitte Glaser, Klüpfel/Kobr, Friedrich Ani, Wulf Dorn und Andreas Pflüger. Insgesamt präsentieren 15 Autorinnen und Autoren auf 19 Veranstaltungen ihre ins italienische übersetzten Kriminalromane auf dem Festival, das von Viktoria von Schirach geleitet wird.

Hejo Emons hat alle Hände voll zu tun: Er ist auch Mitorganisator des Krimifestivals „Crime Cologne“, das in diesem Jahr vom 25. September bis 1. Oktober stattfindet

Es ist das erste Festival in Italien, das seinen Fokus explizit auf deutschsprachige Krimiautorinnen und Autoren legt. Mitorganisator Hejo Emons, für seine Verdienste um den deutschen Kriminalroman mit dem Ehrenglauser ausgezeichnet wurde, findet »es gibt so viele gute deutsche Krimis, die man den italienischen Krimifans nicht vorenthalten sollte.«

Gialli Tedeschi, also Krimis aus Deutschland, sind zurzeit ein großer Trend auf dem italienischen Buchmarkt. Immer mehr deutschsprachige Autorinnen und Autoren erscheinen dort mit ihren Krimis. Buchhandel, Leser und Kritiker sind begeistert. Zuletzt veröffentlichte die auflagenstarke Zeitschrift »Il Venerdì« ein wahres Loblied auf den deutschen Kriminalroman im Allgemeinen und Friedrich Ani im Besonderen. »Die deutschen Autoren haben es, insbesondere in den vergangenen Jahren, geschafft, sich vom Etikett der Genre-Literatur zu emanzipieren und gelten heute als ›scrittori a tutto tondo‹ – als vollwertige Schriftsteller.« Auch die anderen großen italienischen Medien von »Il Fatto Quotidano« über »La Repubblica« zu »Il Giornale« und viele mehr haben bereits groß über den Trend berichtet.

Nicht ganz schuldlos daran  ist  Hejo Emons:  Bereits 2010 hat er mit Partnern in Rom den Verlag Emons Italia gegründet, ursprünglich mit dem Ziel, in den damals noch jungen italienischen Hörbuchmarkt einzusteigen (mit emons audiolibri ist der Verlag inzwischen Marktführer in diesem Segment).

Seit 2015 erscheinen bei Emons Italia aber auch Bücher: ausgewählte Titel aus der Reihe »111 Orte, die man gesehen haben muss« und die Gialli Tedeschi, die deutschen Krimis. Darunter finden sich neben Titeln aus dem deutschen Emons-Programm auch Autorinnen und Autoren anderer deutscher Verlage wie Simone Buchholz, Klüpfel und Kobr, Harald Gilbers oder eben Friedrich Ani. Insgesamt sind bisher zwölf Titel in der Reihe erschienen: http://emonsaudiolibri.it/libri

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.