Bald 300.000 verkaufte Exemplare von "Was man von hier aus sehen kann" Eine Okapi-Patenschaft für Mariana Leky

Mariana Leky, im Hintergrund: Okapi Dayo

Überraschung für Bestseller-Autorin Mariana Leky heute Nachmittag im Kölner Zoo: Eigentlich war sie dort, weil ein Team des WDR einen Beitrag über sie drehen wollte. Das geschah auch – doch obendrein hatte der DuMont Verlag ein großes Dankeschön für sie vorbereitet: Verlegerin Sabine Cramer übergab Mariana Leky die Urkunde über eine Patenschaft für den Okapi-Bullen Dayo. Denn das Okapi spielt eine besondere Rolle in ihrem Roman Was man von hier aus sehen kann, der im Sommer 2017 erschien und sich zu einem furiosen Erfolg entwickelte. Der Roman wurde als Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017 gewählt, er wurde von BuchMarkt-Leserinnen und -Lesern zum Buch des Jahres gekürt – und Mariana Leky zur Autorin des Jahres.

Was man von hier aus sehen kann liegt inzwischen in 23. Auflage vor, DuMont-Vertriebsleiterin Imke Schuster freut sich über 72 Wochen SPIEGEL-Bestsellerlisten-Präsenz – man nähere sich 300.000 verkauften Exemplaren. Der kaufmännische Geschäftsführer des DuMont Verlags Markus Stache konnte der Autorin den Namen des Okapi-Bullen erklären: „Dayo bedeutet ,große Freude’, und große Freude hast Du auch Deinen Leserinnen und Lesern bereitet“.

„Was für eine schöne Idee“, freute sich eine gerührte Mariana Leky, die mit ihrem Okapi-Buch bereits zahlreiche Lesungen absolviert hat. Jetzt hat die gebürtige Kölnerin einen zusätzlichen Anlass, dieses besondere Tier daheim zu bestaunen, über das sie schrieb: „Das Okapi ist ein abwegiges Tier, […] und es sieht vollkommen zusammenhangslos aus mit seinen Zebraunterschenkeln, seinen Tapirhüften, seinem giraffenhaft geformten rostroten Leib, seinen Rehaugen und Mausohren. […] Es ist das letzte große Säugetier, das der Mensch entdeckt hat; das glaubt er jedenfalls. Vermutlich stimmt das auch, denn nach einem Okapi kann eigentlich nichts mehr kommen. Wahrscheinlich hat schon sehr viel früher einmal jemand ein Okapi inoffiziell entdeckt, aber vielleicht hat er beim Anblick des Okapis geglaubt, er träume oder habe den Verstand verloren, weil ein Okapi, besonders ein plötzliches und unerwartetes, absolut zusammengeträumt wirkt.“

Der heute gedrehte Beitrag für „Leselust mit Karla Paul“ in der Aktuellen Stunde auf WDR wird übrigens am 19. Dezember ausgestrahlt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.