Für "hervorragendes journalistisches Engagement im Bereich Kinder- und Jugendbuch/-Hörbuch" Die Shortlist des 7. avj medienpreises steht fest

Die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj) gibt die Shortlist für den avj medienpreis 2018 bekannt: Nominiert sind Maren Bonacker (Lese- und Literaturpädagogin, freie Journalistin), Roswitha Budeus-Budde (Süddeutsche Zeitung), Katharina Mahrenholtz (NDR Mikado), Ralf Schweikart (freier Journalist) und Andrea Wedan (Buchkultur).

“Es tut immer weh, wenn von der Longlist nur fünf Namen den Sprung auf die Shortlist schaffen können”, sagt die avj-Vorsitzende Renate Reichstein. “Denn hinter allen Nominierten stehen Journalisten, Redaktionen und Blogger, die im vergangenen Jahr besonders aufgefallen sind.”

Zu den Nominierten sagt die avj:

  • Maren Bonacker
    „Ich bin mit dem Schreiben von Weihnachtskarten noch immer nicht fertig“, schreibt Maren Bonacker im Januar 2018 – aber wen wundert das? Denn die Lese- und Literaturpädagogin ist in vielen Bereichen rund um das Kinder- und Jugendbuch aktiv, dass kaum Zeit für andere Dinge bleibt. Sie ist Referentin und freie Journalistin; Kritikerin, Autorin und Vermittlerin für Phantastische Literatur. Nicht zuletzt als Abteilungs-leiterin der Kinderbibliothek der Phantastischen Bibliothek und als Mitglied der Jury für den Deutschen Jugendliteraturpreis hat sie einen guten Blick für Bilder- und Kinderbücher. Wer mit Maren Bonacker über Bücher diskutiert, sollte nicht oberflächlich bleiben – denn sie geht in die Tiefe, Buch für Buch.
  • Dr. Roswitha Budeus-Budde
    „Wenn ich an Kinderbücher denke“, würde Heinrich Heine sagen, „fällt mir Roswitha Budeus-Budde ein“. Denn seit vielen Jahren ist sie eine der Kinder- und Jugendbuchexpertinnen in Deutschland. Ihre qualitätvollen Rezensionen sind in der Süddeutschen Zeitung zu finden und mancher Journalist bestellt aufgrund ihrer Besprechung ein Presseexemplar. „Ich empfehle gerne Bücher, die zu einem Aha-Erlebnis führen, in denen auch ungeheuerliche Dinge passieren“, hat sie gesagt – und das wissen die Verlage zu schätzen. Doch die Kritikerin ist in vielen Bereichen der Kinder- und Jugendliteratur tätig. Sie prägt Buchbesprechungstage, hält Vorträge und ist als Jurymitglied unterschiedlicher Buchpreise unverzichtbar.
  • Katharina Mahrenholtz
    „Es sind wunderbare, ebenso gehalt- wie liebevolle Buchvorstellungen. So ausführlich werden Kinderbücher nicht oft besprochen“, heißt es in einer Begründung zur Nominierung von Katharina Mahrenholtz. Die Kulturwissenschaftlerin ist beim Norddeutschen Rundfunk tätig und als Redakteurin sucht sie die Sendungsthemen für MIKADO aus. „Das Beste an meinem Job ist, dass hier immer neue Ideen gebraucht werden“, sagt sie ein einem Interview. „Da ich diese aber immer sogleich umsetzen will, artet das manchmal in großen Stress für andere aus.“ Ein Stress, der sich aber bezahlt macht. Denn nicht nur die kleinen Zuhörer sind von Mikado begeistert, sondern auch Autoren und Verlage, die ihre Meinung schätzen.
  • Ralf Schweikart (freier Journalist)
    „Ich lese was, was du nicht liest“, heißt der Blog von Ralf Schweikart, der sich mit Kinderliteratur, Jugendliteratur und dem ganzen Drumherum beschäftigt. Das ganze Drumherum kennt er dabei aus eigenen Erfahrungen. Sei es als Autor, als Lektor oder Redakteur. Als Jurymitglied, Seminarleiter – oder auch als Rezensent. „Da erzählt einer, wie ihm der Schnabel gewachsen ist“, schreibt er über einen Thriller – und genau das macht Ralf Schweikart auch. Er setzt sich kritisch mit der Kinder- und Jugendliteratur auseinander, findet dabei die richtigen Worte, die zum Weiterlesen animieren und ihm Einladungen in unterschiedlichste Gesprächsrunden bringen. Gesprächsrunden, die von seinem Wissen profitieren.
  • Andrea Wedan (Buchkultur)
    Auf facebook hat Andrea Wedan den Test gemacht „Wie sollte Deine Biografie heißen“. Das Ergebnis überrascht uns nicht: „Alles andere als langweilig“, was sich auch in ihrem Engagement für das Kinder- und Jugendbuch wiederspiegelt: In dem österreichischem Magazin Buchkultur stellt sie regelmäßig Bücher vor, nimmt sich Zeit für Pressegespräche (dabei sagt sie auch schon mal „So ein Schmarrn“), ist immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Titeln und bemängelt, wenn Autoren ihren Lesern zu wenig zumuten. Denn da sie auch die Lesekids betreut, ist sie ganz nah an der Zielgruppe und weiß, was man ihnen „zumuten“ kann. Andrea Wedan ist eine Kinder- und Jugendbuchfrau durch und durch – ein wahrer Kapazunder.

Mit dem avj medienpreis, der in diesem Jahr zum 7. Mal vergeben wird, zeichnen die Mitgliedsverlage der avj “hervorragendes journalistisches Engagement im Bereich Kinder- und Jugendbuch/-Hörbuch” aus. Die Preisverleihung findet auf der Leipziger Buchmesse am Freitag, den 16. März 2017, von 12.30 -14.00 Uhr im CCL statt.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.