„It’s a woman’s world“ Die Agentur von Karin Graf feierte die Neuerscheinungen ihrer Autorinnen

„It’s a woman’s world“, unter dieser Überschrift hatte die Berliner Literatur- und Medienagentur Graf & Graf gestern Abend ausschließlich Frauen eingeladen, um einen „besonders vielfältigen und erfolgreichen Autorinnenjahrgang“ zu feiern.

Powerfrauen: Karin Graf, Franziska Günther, Meike Herrmann und Heinke Hager (v.l.)

Befragt und gezählt werden die Frauen in der Buchbranche derzeit gern, hatten die Agentinnen beobachtet, doch sie wollten mehr. Sie wollten die Frauen auch besonders würdigen und hatten die vielen Frauen, die zum Gelingen und zur Sichtbarkeit ihrer Bücher beitragen, in ihre Räumlichkeiten in Charlottenburg eingeladen. Und alle, alle kamen, Autorinnen, Journalistinnen, Lektorinnen, Kritikerinnen und Verlegerinnen.

Die Agentur hat auch selbst einmal nachgezählt. In den Herbstprogrammen der Verlage ist sie mit 20 Männern und 17 Frauen vertreten, von denen viele anwesend waren. Andere wie Johanna Adorján, Isabel Bogdan und Alva Gehrmann sind auf Lese- bzw. Recherchereise und konnten deshalb nicht in Berlin sein.

Ein schöner Rahmen zum Netzwerken

In einer kurzweiligen Tour d’Horizon von A bis W stellten die Agentinnen Karin Graf, Franziska Günther, Heinke Hager und Meike Herrmann 30 Autorinnen und ihre Neuerscheinungen vor. Viel Applaus bekam die anwesende Miku Sophie Kühmel, deren Roman Kintsugi (S. Fischer) nicht nur auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis steht, er wird im Oktober auch mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Auf die Longlist hat es außerdem Angela Lehner mit Vater Unser (Hanser Berlin) geschafft, ebenso wie Katerina Poladjan mit Hier sind Löwen (S. Fischer) und Karen Köhler mit Miroloi (Hanser). Anwesend waren auch weitere Autorinnen der Agentur wie Regina Scheer, Terézia Mora, Ursula März, Doris Anselm, Bärbel Stolz und Stefanie de Velasco, auf deren neue Bücher ebenfalls angestoßen wurde.

Christine Eichel, Karin Graf

Karin Graf machte abschließend besonders neugierig auf Mein blaues Zimmer, die Autobiografie der ebenfalls anwesenden Schauspielerin Angela Winkler, die im Oktober im Verlag Kiepenheuer & Witsch erscheint. „Das Buch ist ein kleines Kunstwerk geworden“, betonte Karin Graf. Nach dem lang anhaltenden, herzlichen Applaus bedankte sich Christine Eichel, Graf & Graf – Autorin der ersten Stunde, im Namen ihrer Kolleginnen. (Ihr Buch Der empfindsame Titan. Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke erscheint im November im Blessing Verlag.). Die Agentur sei eine intellektuelle Instanz, deren Mitarbeiterinnen sich auch als Depressionsbetreuerinnen, Motivationscoaches und Ermutigerinnen bewährten, so Christine Eichel.

Das Konzept der Agentur fand großen Anklang und bei Wein und Fingerfood kamen die Gäste schnell ins Gespräch, vernetzten sich und plauderten an dem milden Spätsommerabend noch lange in den Räumen und dem begrünten Hof. Man kann wirklich nicht sagen, dass Frauen bei Graf & Graf unterrepräsentiert sind.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.