Stabübergabe im Berliner Landesverband Detlef Bluhm verabschiedete sich in den Ruhestand

Seit 28 Jahren ist Detlef Bluhm Geschäftsführer des Landesverbandes Berlin-Brandenburg. Nun geht er zum Jahresende in den Ruhestand. Gestern Abend wurde sein Abschied im Berliner Büro des Börsenverein des Deutschen Buchhandels fulminant gefeiert.

Johanna Hahn und Detlef Bluhm

„Es ist ja alles hier heute Abend“, war bei der Begrüßung häufig zu hören, denn zahlreiche Berliner und Brandenburger Buchhändler, Verleger, Zwischenbuchhändler und Weggefährten von außerhalb waren zum Schiffbauerdamm in Berlin-Mitte gekommen, um Detlef Bluhm ihre Wertschätzung auszudrücken. Viele enthusiastische Dankesworte gab es für den 65-jährigen Katzenliebhaber, den Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis als „Tausendsassa in den Interessen, die Sie haben“ bezeichnete. „Solche Menschen wie Sie gibt es nicht viele“, sagte er. Detlef Bluhm habe die Branche und den Börsenverein mit seinen Ideen bereichert.

Es scheint, als wäre sein Ideenreichtum ansteckend. So hatten vier ehemalige Vorsitzende des Landesverbands – Ruth Klinkenberg, Rainer Nitsche, Margrit Starick und Christiane Schulz-Rother – eine launige Performance einstudiert, mit der sie Bluhms Vorzüge und Verdienste lobten und nach der Melodie von Frank Sinatras „My Way“ sangen alle Gäste gemeinsam das eigens gedichtete Lied „Detlef‘s Way“.

Wie gut das Team des Berliner Landesverbands die Themen Kreativität und Effizienz beherrscht, zeigte die Präsentation der Website „Better Call Detlef“. „Eine Art KI, die Detelfs Platz einnimmt“, wie die Mitarbeiter betonten. Sichtlich bewegt dankte Detlef Bluhm und überreichte seiner Nachfolgerin einen riesigen Blumenstrauß. Johanna Hahn, seit 2002 Mitgeschäftsführerin des Landesverbands, wird die Geschäfte ab 1. Januar 2020 alleine führen.

Gut gelaunt genossen die Gäste einen lebensfrohen, kreativen und vielseitigen Abend, an dem von Wehmut nichts zu spüren war. Wer Detlef Bluhm kennt, weiß, dass er längst viele neue (Buch)Projekte im Kopf hat. Wie heißt es doch in „Detlef’s Way“: „Zu jung, einfach zu jung/Nicht alt genug, um jetzt zu gehen/Doch du scheinst wohlgemut/Freust dich auf Zeit für Ideen…“

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.