Für ihr Buch "Hendrik zieht nicht um“ Der LUCHS geht im Februar an Marian De Smet

Der LUCHS-Preis Februar geht an Marian De Smet für ihr Buch Hendrik zieht nicht um, erschienen im Gerstenberg Verlag, übersetzt von Andrea Kluitmann und empfohlen für Kinder ab sechs Jahren.

„Was ist Heimat? Sind es Menschen, Gebäude oder Gegenstände? Und was davon ist wie wichtig? Jedes der drei Kinder wird eigene Antworten darauf finden müssen“, berichtet Katrin Hörnlein in der ZEIT. „Der Autorin, die neben dem Schreiben als Erzieherin arbeitet, gelingt es auf erstaunliche Weise, wie durch die Augen der Achtjährigen zu blicken. Sie verzichtet auf jede Übersteigerung und lässt alle Dramatik und Dringlichkeit aus dem unverstellten, mal naiven, mal amüsierten, mal überraschend pragmatischen Blick der Kinder entstehen.“

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit,   j Übersetzerin, Maria Linsmann, Kunsthistorikerin, und Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Radio Bremen stellt das Buch und den aktuellen Preisträger vor: am Donnerstag, 07. Februar 2019, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei und am Sonnabend, 09. Februar 2019, um 14.40 Uhr auf COSMO. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter: www.radiobremen.de/luchs.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.