200 Gäste aus 50 Ländern Das 18. Internationale Literaturfestival Berlin findet vom 5. bis 15. September statt

Das 18. internationale literaturfestival berlin (ilb) findet in diesem Jahr vom 5. bis 15. September statt. Hauptveranstaltungsort ist das Haus der Berliner Festspiele. Eingeladen sind wieder bekannte und hierzulande weniger bekannte Autoren und Autorinnen aus aller Welt.

Insgesamt erwartet das Festival rund 200 Gäste aus über 50 Ländern, darunter Didier Eribon (Frankreich), Zaza Burchuladze (Georgien/ Deutschland), Rachel Cusk (Großbritannien), Jennifer Egan (USA), Francesca Melandri (Italien), Michael Ondaatje (Kanada), Vivek Shanbhag (Indien), María Cecilia Barbetta (Argentinien/ Deutschland) und Juli Zeh (Deutschland). Eröffnet wird das Festival am 5. September 2018 mit einer Rede von Eva Menasse (Österreich/ Deutschland).

In der Sparte Internationale Kinder- und Jugendliteratur werden rund 30 Gäste erwartet. Präsentiert werden neue Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, außerdem Romane und Sachbücher, viele davon als Premierenlesungen. Die Sektion wird am 5. September mit einer Rede der schwedischen Schriftstellerin Frida Nilsson eröffnet, die bei der Veranstaltung ihren Roman Siri und die Eismeerpiraten vorstellt. Weitere Gäste sind unter anderem Melba Escobar de Nogales (Kolumbien), Frances Hardinge (Großbritannien), Jason Reynolds (USA), Sydney Smith (Kanada), Duncan Tonatiuh (Mexiko), Stefanie Höfler (Deutschland), Caitlin Dale Nicholson (Kanada) und Dianne Touchell (Australien). Im Rahmen des „Spotlight Schweiz“ präsentieren Regina Dürig, Franz Hohler, Emmanuelle Houdart, Francesca Sanna und Nina Wehrle ihre Bücher.

Das vollständige Programm des Festivals wird am 6. August auf der Website des Festivals veröffentlicht. Der Ticketvorverkauf beginnt am 18. August.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.