Gemeinsame Aktion von Jacoby & Stuart, Berliner Tafel und zapf umzüge Bücherspende an benachteiligte Kinder und Jugendliche

Das Berliner Verlagshaus Jacoby & Stuart, die Berliner Tafel und das Umzugsunternehmen zapf umzüge haben sich zusammengeschlossen, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus Berlin, deren Familien es an finanziellen Mitteln fehlt, 6.300 Bücher zu schenken. In der aktuellen Situation wolle man so dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche – insbesondere bei derzeit fehlendem Unterricht in den Schulen – sich nicht langweilen oder unterfordert fühlen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Die Paletten nach Ankunft bei der Berliner Tafel

„Wir freuen uns, dass wir zu dieser Berliner Gemeinschaftsaktion beitragen konnten, die hoffentlich vielen Kindern die Langeweile vertreiben und sie vielleicht noch schlauer machen wird“, sagt der Initiator der Aktion, Verleger Edmund Jacoby. Am Montag ist die Bücherspende bei der Berliner Tafel angekommen, die die Verteilung der Bücher übernimmt. Für den Transport von der Auslieferung nach Berlin ist das Umzugsunternehmen zapf aufgekommen. Zudem verzichten die Autorinnen und Autoren sowie die Illustratorinnen und Ilustratoren für die verschenkten Exemplare ihrer Bücher auf ihr Honorar.

„Die Berliner Tafel bedankt sich sehr herzlich bei Jacoby & Stuart. Uns verbindet eine lange und vertrauensvolle Kooperation, von der diesmal ganz besonders Berliner Kinder und Jugendliche profitieren. Das ist großartig und ich wünsche allen LeserInnen bereichernde Stunden“, so Sabine Werth, Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel e.V.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.