(Wirtschafts)zahlen aus der „guten alten Zeit“ – im Vergleich mit heute

Das Institut für Handelsforschung (IfH) hat sich in seinem letzten Newsletter an die „gute, alte Zeit“ erinnert. Wie sah die Situation im Einzelhandel vor 50 Jahren aus ?

Der Blick in die Betriebsvergleichsergebnisse des Instituts für Handelsforschung für das Jahr 1954 brachte interessante Ergebnisse zutage. Der Vergleich mit den in „Handel im Fokus“ veröffentlichten Zahlen des Möbeleinzelhandels für 2002 zeigt schnell, wie drastisch sich die Zeiten geändert haben:

– 1954 betrug die durchschnittliche Lagerumschlagshäufigkeit 5,5mal, heute nur noch 3,0mal,
– die Werbekosten, damals noch Reklamekosten genannt, beliefen sich 1954 auf durchschnittlich 1,8 % des Umsatzes, heute sind es 3,3 %,
– die Personalkosten (inkl. Unternehmerlohn) bezifferten sich 1954 auf durchschnittlich 9,3 % des Umsatzes, heute sind es 17,7 %,
– der durchschnittliche Umsatz konnte 1954 im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 % gesteigert werden, im Jahr 2002 betrug die Umsatzsteigerung zumindest 2,8 %. (Der Möbeleinzelhandel lag damit an zweiter Steller aller vom IfH betrachteten Einzelhandelsbranchen.)
Insgesamt betrugen die Gesamtkosten im Möbeleinzelhandel im Jahr 1954 durchschnittlich 26,0 %, heute sind es 35,0 %!

Und wie sah es im Jahr 1953 für den Sortimentsbuchhandel aus?

Lagerumschlagshäufigkeit: 7,1 (2004: 4,2 bis 5,5)
Werbekosten: 1,4 % des Jahresumsatzes (2004: 0,8 bis 1,4)
Personalkosten/Unternehmerlohn: 7,5 % bzw. 4,3 % des Jahresumsatzes (2004: bis 18,8% bz. 1,3 bis 6,8)
Umsatzsteigerung zum Vorjahr 11,1 % (2004: minus 2,5%)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.