Personalabbau bei Buch Habel läuft / Sozialplan vereinbart

In der vergangenen Woche lief der Abbau von Personal in vielen Filialen von Buch Habel an, meldet ver.di Bezirk Südhessen Fachbereich Handel.

Gegen diese grundsätzliche Unternehmerentscheidung, zahlreiche Arbeitsplätze zu beseitigen, waren die Beschäftigten und ihre Betriebsräte juristisch quasi machtlos. Doch sie wehrten sich in den vergangenen drei Monaten gemeinsam dagegen und blieben nicht völlig erfolglos, schreibt ver.di in einer Presseerklärung.

„Davon zeugen

o der Abschluss eines Sozialplans, der weit über dem anfänglichen „Angebot“ des Arbeitgebers für mögliche Abfindungen beim Ausscheiden durch „freiwilligen“ Aufhebungsvertrag oder durch Kündigung liegt;

o die Verringerung der vom Arbeitgeber anfangs mit 106 von 335 Beschäftigten vorgesehenen Entlassungen auf „lediglich“ etwa 70 betriebsbedingte Kündigungen;

o die Neuwahl von Betriebsräten in sechs weiteren Filialen von Buch Habel

o die Verzögerung der Entlassungswelle um zwei Monate und

o den Ausbau des Kündigungsschutzes durch die Kandidatur bei den Betriebsratswahlen für Dutzende Beschäftigte sowie

o die Rückkehr von Hugendubel an den Verhandlungstisch mit dem Gesamtbetriebsrat, den die Vertreter des Unternehmens im Juli verlassen hatten, weil sie sich damit einer Sozialplanpflicht für alle Buch-Habel-Filialen entziehen wollten“, so die Gewerkschaft.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.