Lesetipp WELT: Warum „Amazon Crossing“ deutsche Verleger unter Druck setzt

BuchMarkt-Kolumnist Holger Ehling erläutert in der WELT, was die Aktion Amazon Crossing für die Verlage bedeutet: Amazon versucht offensichtlich versucht per Preisdumping den E-Book-Markt zu erobern.

Hintergrund: Sie kommt zu einem Zeitpunkt, da das Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA in Kraft tritt. „Bis zum 29. Juli gibt es 20 Titel aus dem hauseigenen Imprint ‚Amazon Crossing‘ für jeweils 2 Euro zu kaufen.“ Für Länder mit Preisbindung wie Österreich, Frankreich und Deutschland könnte das zu Schwierigkeiten führen. Sie setzt die deutschen Verleger unter Preisdruck, so Ehling in der WELT.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.