DREI FRAGEN AN Jens Redmer über den neuen Google-Buchsuch-Service

Google hat heute den Start eines neuen Buch-Such-Service [mehr…] bekannt

Jens Redmer

gegeben. DREI FRAGEN dazu an Jens Redmer, Director Google Book Search für die Bereiche Europa, Afrika und Naher Osten.

Ist der neue Service auf Dauer kostenpflichtig und wird der auch für andere Branchen angeboten?

Jens Redmer: Google Book Search und die Verknüpfung zu Google Maps sind kostenlose Angebote, mit denen wir den Wert für die Nutzer dieses Dienstes erhöhen können – und für alle Mitspieler in der Wertschöpfungskette des Buchhandels: Autoren, Agenten, Verlage, Händler. Wir haben hier zwei erfolgreiche Dienste von Google miteinander verbunden und damit den Wert für beide Produkte erhöht. Dort, wo wir das für andere Google-Produkte wiederholen können, spricht grundsätzlich nichts gegen weitere Vernetzungen. Wir befinden uns aber in den ersten Minuten eines langen Spiels, in dessen Verlauf wir den Wert für alle Teilnehmer noch deutlich vergrößern können.

Diesen Dienst gibt es aber noch nicht in den USA….

Genau, diese Verknüpfung gibt es noch nicht in den USA. Wir haben in Europa Anfang des Jahres in England mit der Verknüpfung Google Book Search und Google Maps begonnen und sehr gute Erfahrungen gemacht. Daraufhin haben wir uns entschlossen, dies auch in weiteren europäischen Ländern anzubieten. Das Produkt „Google Maps“ ist erst seit kurzem in Deutschland verfügbar – direkt nach dessen Einführung haben wir nun auch die Verknüpfung Google Book Search – Google Maps eingeführt. Mit dem Start heute ist diese Verknüpfung nun live in England, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien.

Ihr Ziel auf Dauer?

Wie bei allen Services von Google: Der Nutzer steht im Mittelpunkt, wenn wir Dienste und Services starten, verbessern und erweitern. Studien zeigen uns, dass – unabhängig vom Thema Buch – 2 von 3 Kunden online Produkte recherchieren, bevor sie im stationären Handel kaufen. Dies bestätigt erneut die große Bedeutung des stationären Handels. Mit unserer neu geschaffenen Verbindung kann der Nutzer von Book Search selbst entscheiden, wo er gefundene Bücher kaufen kann – beim Verlag, im Online-Handel, oder eben genau dort, wo der überwältigende Anteil der Bücher gekauft wird: im stationären Handel.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.