Neuer Wettbewerber: TMI will auch Bücher vertreiben

Die 1989 (!) erst gegründete TMI-Gruppe, bisher als Rackjobber nur für die Warengruppen CD/MC, Video/DVD, Software und Konsolenspiele tätig, will jetzt auch

Alexander Wessendorf

(nach einem “erfolgreichen Testlauf an ausgewählten Standorten”) in den Buch-Vertrieb einsteigen, vor allen bei SB-Märkten und bei Warenhäusern, wie Alexander Wessendorf, geschäftsführender TMI-Gesellschafter, sagt.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Leon-Rot hat weitere Standorte in Bremen, Wien und Prag und bietet Märkten die Bewirtschaftung ihrer Medienflächen an – aus einem Sortiment von ca. 160.000 Artikeln von über 300 Herstellern.

Basis ist ein Warenwirtschaftssystem mit elektronischer Anbindung zum Kunden und automatischem Nachschubsystem. Für die unterschiedlichen Betriebstypen im Handel

Erste Testfläche im Kaufland Eiche

wie Fachhandel, Fachmarkt, SB-Warenhaus oder Kaufhaus bietet TMI spezialisierte Lösungen an.

Zu den Kunden gehören unter anderem Unternehmen wie Amazon, Edeka, Globus, Marktkauf, ProMarkt und Wal*Mart – jetzt sollen Verlage dazu kommen.

TMI sieht sich in seinem Markt als Marktführer und als Spezialist für Category Management, das diesen Märkten “artikelgenaue Bewirtschaftung für individuelle und vertriebslinienspezifische Lösungen” bietet. Diese Märkte sind direkt an das zentrale Warenwirtschaftssystem von TMI angeschlossen; die logistische Abwicklung erfolgt am TMI-Standort Bremen.

Seit kurzem läuft ein erste komplett bewirtschaftete Abteilung im Kaufland Eiche (s. Foto): Alle Artikel sind dort einzeln gelistet und die Abverkäufe werden elektronisch vom Kunden übermittelt. Dies ermöglicht es, ein “aktuelles und auf den einzelnen Markt zugeschnittenes Sortiment” zu liefern. Die Nachversorgung erfolgt auf Basis der tatsächlichen Abverkäufe. Das Sortiment umfaßt die Bereiche Neuheiten / Bestseller, Katalog / Standardsortiment und Modernes Antiquariat / Posten.

Alexander Wessendorf: “Wir können also den kompletten Medienbereich aus einer Hand liefern und eine einheitliche Medienabteilung schaffen. Der Handel kann seinen Kunden so eine kompetente Abteilung mit attraktivem Mediensortiment bieten.”

Mehr Infos durch Klick auf die Fotos

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.