Gerücht: Brübach und Kreft fusionieren

Noch nicht bestätigt, aber wohl sicher: Die beiden im Buchhandel marktführenden Ladenbaufirmen Brübach und Kreft fusionieren.

Damit wächst eine starke Gruppierung zusammen, die gegen die „Giganten“ Umdasch und Ganter mithalten kann, zumal Kreft schon länger einen strarken schwedischen Partner hat, was nur wenige wissen.

Eine Ergänzung, aufgeschnapp am Nachmittag fürs Archiv: Der Langendorf Dienst schreibt dazu:

Beide Ladenbauer hatten einen Umsatz in der Größenordnung von jeweils 5 Mio Euro und je gut 50 Mitarbeiter. Das neue gemeinsame Unternehmen strebt 10 Mio Jahresumsatz an und Matthias Kreft hält diese Zahl nach der Auftragslage auch für realistisch. Über die Invetitionsfreude des Buchhandels macht Kreft differenzierte Beobachtungen: Während die Filialisten fortlaufend bauen, ist die Auftragslage beim mittelständischen Buchhandel noch „uneinheitlich“.

Mit der Fusion Kreft Brübach ist die Ladenbau-Landschaft aber nicht leergefegt: Dem bauwilligen Buchhändler stehen auch weiterhin einige eigenständige Anbieter zur Verfügung, zum Beispiel – Aufzählung unvollständig – Christenhusz (Senden), Hänel & Schiebold (Dölbau), Maier (Breitscheid), Salomon (Braunschweig), Schrutka (Ramstein) oder Trend (Buchen/Odenwald).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.