Gerücht bestätigt: Kreft und Brübach arbeiten künftig zusammen / Samuelson Group bleibt im Boot

Da waren wir nur wenige Minuten schneller. Es stimmt, unter dem Motto: „Zwei Wege, ein Ziel“ erreicht uns eben die offizielle Info: Die beiden führenden buchhändlerischen Ladenbaufirmen Kreft und Brübach arbeiten künftig zusammen (wie wir gerade gemeldet hatten [mehr…]:

In einer neuen Gesellschaft bündeln sie künftig ihre Kompetenzen: Die Kreft Brübach GmbH soll das Know-how der beiden Gestalter im Ladenbau vereinen.

Zwei der etablierten Unternehmen im Ladenbau beschreiten damit einen gemeinsamen Weg. „Im immer enger werdenden Markt geht es für viele ums Überleben“, erläutert Stephan Brübach. „Wir haben uns daher entschieden, zusammen zu arbeiten und dadurch gestärkt in die Zukunft zu gehen.“ Man wolle die jeweiligen Erfahrungen und

Stephan Brübach

speziellen Kompetenzen aus den verschiedenen Segmenten systematisch ausbauen und so den Kunden ein insgesamt breiteres Spektrum an Produkten und Problemlösungen anbieten. Stichworte wie Vielseitigkeit und Erweiterung des Portfolios

Mathias Kreft

werden genannt.

Bereits auf der Frankfurter Buchmesse will sich das neue Gespann in Halle 4.0 H 1323 gemeinsam präsentieren. „So können unsere Kunden direkt mit uns über die neue Situation diskutieren“, erläutert Matthias Kreft. „Wir können Bedenken aufgreifen, aber auch zeigen, welche Chancen sich ergeben werden.“

Praktisch soll die Zusammenarbeit folgendermaßen aussehen: Die Kreft Brübach GmbH arbeitet als Planungsbüro und Produzent an den Standorten Wedemark und Witzenhausen. Matthias Kreft und Stephan Brübach werden als gleichberechtigte geschäftsführende Gesellschafter agieren – der eine in der Wedemark, der andere vom nordhessischen Witzenhausen aus.

Die Partnerschaft mit der schwedischen Samuelsons Group wird von Kreft fortgeführt. Kreft: „Im vergangenen Jahr hat sich diese Zusammenarbeit auf europäischer Ebene bewährt.“ Auch die Kreft Brübach GmbH werde im Dienste ihrer Kunden auf die Vorteile dieser Verbindung zurückgreifen.

Augenblicklich sei man in der abschließenden Phase der Vorbereitungen: Schnittstellen und Schwerpunkte werden definiert, die letzten Formalitäten abgeschlossen und das künftige Vorgehen in der Kundenbetreuung geplant. Kreft und Brübach sind sich einig – ihre Kunden werden davon profitieren: Synergien in Planung und Umsetzung, Erweiterung der Angebote und Lösungen. Brübach bringt es auf den Punkt: „Eins und eins ist eben oft mehr als zwei! – Und das ist unser gemeinsames Ziel.“

Mehr dazu im nebenstehenden Inerview [mehr…]

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.