Cuno Götz von Olenhusen über seine Wachstumsstrategie

Seit gestern kümmert sich der langjährige Tessloff-Geschäftsführer Dr. Thomas Seng als weiterer Geschäftsführer um die Internationalisierung der Geschäfte von Hannecke Display Systems GmbH & Co. KG, Northeim [mehr…]. Das war Anlass für Fragen an Cuno Götz von Olenhusen:

Warum wird bekommt Hannecke jetzt ein Führungsduo?

Cuno Götz von Olenhusen: Design, Produktentwicklung und nationaler Vertrieb arbeiten bei uns sehr erfolgreich. Aber wir wollen unsere internationale Tätigkeit deutlich stärken und auch unsere neu definierten Geschäftsfelder jenseits der Verlagsbranche vorantreiben.

Cuno Götz von Olenhusen

Dr. Seng ist aber kein Ladenbauer…

…. aber hat fast 20 Jahre Erfahrung im Verlagsbereich. Und er hat unsere Kundenseite aus eigenem Erleben kennengelernt. Mit diesem Wissen werden wir zukünftig noch besser in der Lage sein, die Wünsche unserer Kunden auch jenseits der Verlagsbranche zu erfüllen.

Der Buchhandel als Geschäftsfeld ist zu klein geworden?

Das ist jetzt schon so. Die Firma Hannecke ist weit über den deutschen Markt hinaus bekannt als innovativer Anbieter hochqualitativer Displays und Verkaufstechnik.

Wo wollen Sie deshalb ansetzen?
Ich bin zutiefst überzeugt, dass der Point of Sale zukünftig in seiner Attraktivität wesentlich ausgebaut werden muss, um seine Position gegenüber dem wachsenden Internetverkauf zu behaupten. Hannecke ist hervorragend aufgestellt, um diesen Trend an vorderster Stelle zu bedienen. Wir sehen hier große Wachstumspotentiale, insbesondere im Bereich der Consumer Goods auf internationalen Märkten wie USA und Asien.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.