Neustart für BilligBuch.de mit Thorsten Günnewig / Arbeitsplätze gesichert / Mehr als 100.000 Taschenbücher u.a. aus der Insolvenzmasse von Zanolli im Programm

Das Bangen um das Online-Portal BilligBuch.de hat ein Ende: Der bislang zur angeschlagenen Zanolli-Gruppe gehörende Büchervertrieb im Internet startet jetzt am

Thorsten Günnewig

Standort Köln als eigenständige und unabhängige Gesellschaft mit neuer Geschäftsführung, aber altem und bewährtem Team durch.

Seit Montag laufen die Geschäfte über den Online-Buchhandel amazon.de wieder an. Der erste Handelstag brachte bereits über 300 Verkäufe.

Der Online-Shop BilligBuch.de war Teil des Kölner Zanolli-Konzerns, dem einst größten europäischen Großhändler im Segment „Modernes Antiquariat“. Aufgrund einer zu ehrgeizigen Wachstumsstrategie musste Zanolli im Juni 2005 Insolvenz anmelden [mehr…]. Die Zukunft der ehemaligen Online-Tochter BilligBuch.de ist mit dem Neuanfang jedenfalls gesichert. Mit rund 100.000 Taschenbüchern sowie Fach- und Fremdsprachenliteratur aus den Zanolli-Beständen wird nun wieder aktiv verkauft. Ansonsten gibt es keine Verflechtungen zwischen den Unternehmen.

Die neue, von einem strategischen Investor getragene BilligBuch.de GmbH, Bremen, hat das Unternehmen als „weißer Ritter“ übernommen. Unter neuer Geschäftsführung wird der bekannte Online-Büchervertrieb als eigenständige Gesellschaft nun wieder auf Kurs gebracht. „BilligBuch.de hat sich im Online-Buchhandel einen Namen gemacht und für sich betrachtet erfolgreich agiert. Wir nutzen die bestehende Kompetenz und Infrastruktur, um das zukunftsträchtige Geschäftsmodell Schritt für Schritt auszubauen“, erklärt der neue Geschäftsführer Thorsten Günnewig. „Unser Ziel ist es, innerhalb der nächsten drei Jahre zu einem der führenden Online-Anbieter für preiswerte Bücher aus dem ‚Modernen Antiquariat‘ zu werden. Dabei haben wir nicht nur den kostenbewussten Endverbraucher im Blick, sondern auch den klassischen Buchhandel mit seinem wachsenden Bedarf an gut planbaren Kleinstmengen.“

Die neue Gesellschaft kann auf einen Bestand von circa 15 Millionen Büchern zurückgreifen und somit eigenständig und unabhängig am Markt agieren. Ein entscheidendes Anliegen der neuen Geschäftsführung ist es, die Zukunft der neuen Arbeitsplätze zu sichern. So konnten auch den meisten ehemaligen Mitarbeitern Arbeitsverträge angeboten werden. Am Montag hat BilligBuch.de seine Geschäftstätigkeit aufgenommen: Neben dem Verkauf über die Internet-Plattform Amazon.de wird BilligBuch.de seine Produktpalette in den nächsten Monaten auch über weitere Online-Partner vermarkten. Für das erste Quartal 2006 ist ein eigener Internet-Verkaufsshop geplant, in dem sowohl Konsumenten als auch Fachhändler aus einem breiten Sortiment auswählen können.

Im nächsten Schritt will BilligBuch.de eine „erfolgsträchtige Marktnische“ für sich besetzen: Neben Taschenbüchern aus dem ‚Modernen Antiquariat‘ wird hochwertige aktuelle Fach- und Fremdsprachenliteratur zu Schnäppchenpreisen angeboten. Für die Zukunft plant der Online-Buchhändler auch, die zunehmend beliebten Hörbücher sowie die ansonsten teuren Film-DVDs in das Portfolio aufzunehmen. Durch den gezielten Ankauf auch von kleineren Mengen wird BilligBuch.de ein einzigartig umfassendes Titel-Portfolio in den angebotenen Büchersegmenten vorhalten können. Günnewig: „Wer künftig ein Buch, ein Hörbuch oder eine DVD zu einem speziellen Thema zum besten Preis sucht, findet es bei BilligBuch.de. Service und Qualität stimmen dabei immer. Billig ist bei uns nur der Preis – rund 50 Prozent unter dem Ladenpreis und zum Teil deutlich darunter“, so Günnewig über das Erfolgsrezept von BilligBuch.de.

Über BilligBuch.de
Die BilligBuch.de GmbH mit Vertriebssitz in Köln vermarktet Bücher aus Restbeständen, Mängelposten oder speziellen Auflagen preiswert über das Internet. Das Portfolio umfasst Taschenbücher sowie Fach- und Fremdsprachenliteratur aus dem Segment ‚Modernes Antiquariat‘, die nicht mehr der Preisbindung unterliegen und daher zu herabgesetzten Ladenpreisen vertrieben werden können. Bei Restauflagen handelt es sich um Neuware ohne Ladenpreisbindung. Mängelexemplare sind als Remittenden gekennzeichnet und enthalten entweder einen entsprechenden Stempel auf der Innenseite des Buchdeckels oder sind am unteren Schnitt farbig gekennzeichnet. Das Sparpotenzial liegt in der Regel bei rund 50 Prozent des Ladenpreises und mehr. Vertrieben werden die Bücher von BilligBuch.de zum einen über Partner wie beispielsweise die Online-Plattform amazon.de. Zweiter Vertriebsweg von BilligBuch.de ist ein eigener Online-Shop, der im ersten Quartal 2006 online gehen wird.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.