AkS-Jahrestagung: Erster Tag war ein Tag der Ideen

Wie bringe ich die Arbeit in der Buchhandlung und Privatleben in Einklang? Wie lässt sich Marketing günstig und effektiv vor Ort gestalten? Wie gehe ich mit Social Media um? Der erste Tag auf der Jahrestagung des Arbeitskreises unabhängiger Sortimente (AkS) war ein Tag mit vielen Ideen zu diesen Fragen. Damit erreichte der AkS-Sprecherkreis, was er sich mit seinem Motto vorgenommen hatte.

„Neue Wege gehen“, lautete dieses zur 29. Tagung [mehr…]. Wie viel Zeit bleibt einem Sortimenter eigentlich außerhalb der Arbeit? Ralph Goldschmidt, GABAL-Autor, regte an, sich das eigene Zeitsortiment näher anzusehen. „Wer dauerhaft erfolgreich sein will, darf sich nicht gnadenlos ausbeuten“, sagte der Unternehmensberater und warb für ein optimales Verhältnis der sieben wichtigsten Lebenssäulen. Zu denen gehört als wichtigstes die Beziehungsebene, wie Partnerschaft und die Freundschaften. Zu den weiteren Bereichen gehören Gesundheit, der Beruf, der aber an die Berufung gebunden sein sollte, ausreichende Finanzen, Entwicklung der eigenen Lebensphilosophie, Freizeit, aber auch das Ehrenamt und die Wohnsituation.

Christian Görtz, ebenfalls GABAL-Autor, stellte neue Marketing-Ideen vor. Dabei machte er vor allem auf kostengünstige Kooperationen vor Ort aufmerksam. „Sich gegenseitig zu empfehlen hat eine deutlich größere Wirkung als wenn man Werbung nur streut“, so der Marketingberater. So könne man sich mit einzelnen Partnern zusammentun, aber auch in Gruppen zusammenschließen. Zum Beispiel sich mit Immobilienfirmen zusammentun und anbieten Bibliotheken einzurichten. Auf diese Weise erreiche man neue Kundenkreise, die andere schon gewonnen haben. „Es kommt darauf, vorher festzulegen, welche Zielgruppe man ansprechen wolle und dann zu überlegen, was man von ihm will und dann den Kooperationspartner auszuwählen oder danach entscheiden, wem man eine Kooperation gewährt“, so Goldschmidt.

Im Praxisbezug stellte die Buchhändlerin Gesine Klack zahlreiche Kooperationen vor, die sie selbst in ihrer Stadt Versmold organisiert. Das begann mit Kooperationen zu verschiedenen Veranstaltungsorten, ging über Veranstaltungen mit einem Unternehmensberater zusammen und einem Restaurant, mit dem sie zusammen literarische Menues entwarf bis hin zur Aktion „Eine Stadt liest ein Buch“, in die sie zahlreiche Firmen und auch die Kommunalpolitik einband. Dabei bezog sie allem auf örtliche Gegebenheiten mit ein: Versmold als Stadt für große Fleischereifirmen boten ihr Anknüpfungspunkte für zahlreiche Themen„Wir haben gute Erfahrungen mit unserer Kooperation mit dem Wirtschaftsfachverlagen gemacht, weil wir auf diese Weise unsere Firmenkunden erreichen können“, so Klack.

Am Ende des Tages stellte Ralf Schiering den Nutzen von Social Media für Buchhandlungen vor. „In Zukunft werden die Über-30-Jährigen ohne Social Media kaum mehr erreichbar sein“, so Schiering, der Beispiele vorstellte wie Buchhandlungen bereits auf Twitter & Co. aktiv sind. Aus seiner Sicht wird das Thema Download in Zukunft noch wichtiger werden und nannte dazu auch den Verkauf von E-Books. Dazu gab es zwei Workshops, bei denen er Buchhandlungen zeigte, wie sie mit den verschiedenen Plattformen umgehen können und was diese ihnen bringen könnten.

Lebendig wurde der Tag vor allem, weil Buchhändler zur Theorie immer wieder Beispiele aus der eigenen Praxis beisteuerten und so die Kommunikation der Buchhandlungen untereinander wie von selbst zustande kam. Morgen gehts es weiter mit Wahlen in den Sprecherkreis. Außerdem mehr über das AkS-Webprojekt, der BAG, den Leseförderungsaktionen und Beratungskompetenz beim Bilderbuch.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.