Buchhandel Branchen-Monitor Buch: Ostergeschäft sorgte für deutliches Plus

Das Ostergeschäft, das im Vorjahr in den März fiel, bescherte dem Buchmarkt im April 2019 ein sattes Plus, wie heute der Branchen-Monitor Buch des Börsenvereins meldet: Die Umsätze in den Vertriebswegen Sortimentsbuchhandel, E-Commerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhaus sowie Elektro- und Drogeriemarkt bewegten sich demanch zusammen genommen 20,0 Prozent über denen des Vorjahresmonats. Kumuliert liegt die Bilanz für die ersten vier Monate 2019 damit bei einem Plus von 3,3 Prozent. Im Schnitt bezahlten die Käufer 13,40 Euro pro Buch und damit 0,7 Prozent weniger als im April 2018. Der Absatz – also die Zahl verkaufter Exemplare – legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 20,7 Prozent zu.
Der Sortimentsbuchhandel profitierte noch etwas deutlicher vom Ostergeschäft: Hier lagen die Umsätze im April sogar 22,9 Prozent über denen des Vergleichsmonats (Barverkauf) – bei gleicher Anzahl an Verkaufstagen. Der Absatz stieg um 22,7 Prozent, die bezahlten Preise lagen in etwa auf Vorjahresniveau (plus 0,2 Prozent).
Die Warengruppen schnitten größtenteils deutlich besser ab als im Vorjahresmonat (auf alle Vertriebswege bezogen): Besonders gefragt im Ostergeschäft waren die Kinder- und Jugendbücher, die ein Plus von 56,6 Prozent verbuchen konnten. Meistverkaufter Titel war die Neuerscheinung „Ruperts Tagebuch – Zu nett für diese Welt!“ von Jeff Kinney (Baumhaus). Das Sachbuch konnte nach dem Dämpfer im März mit einem Plus von 25,1 Prozent seinen Höhenflug fortsetzen. Am besten verkaufte sich in den hier betrachteten Vertriebswegen der Longseller „Der Ernährungskompass“ von Bas Kast (C. Bertelsmann), gefolgt von der Autobiografie „MontanaBlack“ von Dennis Sand und Marcel Eris (Riva). Mit „Becoming“ von Michelle Obama (Goldmann) vervollständigt eine weitere Autobiografie die Top 3 dieser Warengruppe. Auch belletristische Titel waren im Ostergeschäft gefragt (plus 16,9 Prozent). „Kaffee und Zigaretten“ von Ferdinand von Schirach (Luchterhand) war hier wie bereits im März der meistverkaufte Titel. Signifikant besser als im Vergleichsmonat schnitten auch die Reisebücher (plus 11,2 Prozent) und die Ratgeber (plus 9,2 Prozent) ab. Bei den Wissenschaften, die seltener als Geschenk gekauft werden, verzeichnete nur die Warengruppe Geisteswissenschaften, Kunst, Musik ein Plus (plus 4,6 Prozent). Dagegen generierten die Segmente Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 1,8 Prozent) sowie Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft (minus 9,1 Prozent) weniger Umsatz als im April des Vorjahres. Kumuliert liegt das Sachbuch damit weiterhin deutlich über dem Ergebnis des Vergleichszeitraums (plus 12,0 Prozent), ebenso wie die Kinder- und Jugendbücher (plus 5,1 Prozent). Nur die Warengruppen Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik und Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft verpassen das Vorjahresergebnis.
Die Editionsformen verzeichneten im April ausnahmslos deutliche Zuwächse. Die Hardcover/Softcover (plus 19,8 Prozent) und die Taschenbücher (plus 20,6 Prozent) schnitten deutlich besser ab als im Vergleichsmonat. Noch größer fallen die Zuwächse beim Hörbuch (plus 25,6 Prozent) und den Kalendern (plus 32,7 Prozent) aus. Allein Karten/Globen profitierten mit einem Plus von 4,2 Prozent vergleichsweise wenig vom Ostergeschäft.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.