Schweizer Wettbewerbskommission stuft die nationale Buchpreisbindung als unzulässig ein. Verbot noch nicht rechtswirksam

Die Schweizer Wettbewerbskommission hat die nationale Buchpreisbindung als “unzulässige Wettbewerbsabrede” eingestuft. Da der Schweizerische Buchhändler- und Verlegerverband gegen den Entscheid mit aufschiebender Wirkung Klage erhebt, ist die Preisbindung, so der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, in der Schweiz noch nicht aufgehoben. Börsenvereins-Vorsteher Roland Ulmer rechnet überdies mit einer Entscheidung der Schweizer Regierung zugunsten einer Beibehaltung der nationalen Buchpreisbindung. Auf die Preisbindung in Deutschland und österreich habe der Schweizer Entscheid keinen Einfluss.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.