LV SaSaThü: Hochwasserschäden bitte melden!

Das Hochwasser steigt und steigt, ganze Landstriche verschwinden unter den Fluten. Zur Zeit ist der Landesverband SaSaThü dabei, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, wie groß die Schäden sind, wen es alles getroffen hat im Buchhandel. Eine Bestandsaufnahme scheint derzeit schwer zu sein – sie wird uns wohl auch noch die nächsten Tage beschäftigen.

Eben veröffentlicht der LV folgendes Schreiben (hier der Wortlaut):

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Betroffenheit sehen wir das Hochwasser, das vor allem im Süden und Osten Deutschlands seine grausamen Spuren hinterlässt. Städte und Stadtteile sind evakuiert worden, mit Sandsäcken versucht man, Schaden abzuwenden.

Wir bitten Sie, sollten Sie selbst als Buchhandlung betroffen sein, oder Sie kennen vom Hochwasser geschädigte Buchhandlungen, melden Sie sich bitte bei:

Sozialwerk des Deutschen Buchhandels,
Frau Ingrid Mäusle
Tel. 069 – 1306 – 239 oder 06198 – 7921
E-Mail: r.maeusle@t-online.de

oder

Börsenverein des Deutschen Buchhandels –
Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Frau Regine Lemke
Tel. 0341 – 99 54 222
E-Mail: regine.lemke@t-online.de

Angespannt ist die Lage auch in den Hochwassergebieten in Bayern: LV-Geschäftsführer Dr. Klaus Beckschulte mailt auf buchmarkt.de-Anfrage: “Mit einigen Mitgliedern sind wir in Kontakt, die betroffen sind oder noch nicht betroffen sind. Einige Mitglieder sind derzeit nicht erreichbar – entweder die Straßenzüge sind geräumt, die Innenstädte gesperrt oder aber die Kolleginnen und Kollegen sind beschäftigt. Aus der Erfahrung der letzten Hochwassersituationen wissen wir, dass Hilfe von Seiten des Verbandes erst dann wirklich greifen kann, wenn vor Ort die Situation und der Schaden gut eingeschätzt werden kann – also wenn das Wasser abgeflossen ist.”

Also heißt auch hier: sich in Geduld zu fassen und Daumen drücken, daß es doch nicht so schlimm kommt, wie es aussieht… “Wir verfolgen, welche Hilfen vom Land und Bund zur Verfügung gestellt werden, um die Mitglieder darauf aufmerksam zu machen bzw. die Mitglieder entsprechend zu begleiten. In Härtefällen werden wir uns um individuelle Lösungen kümmern.”

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.