BASTA: Zensur im Börsenblatt gegenüber missliebigen Sortimentermeinungen?

Heute auf www.ba-sta.de:

„Löst der BuchMarkt das Börsenblatt als Vereinsorgan ab?
Da gibt es einen Verein, in dem die meisten Buchhandlungen, alle Barsortimente und viele Verlage Mitglied sind, den Börsenverein.

Sein Vereinsorgan ist das Börsenblatt. Es wurde Anfang Januar, neu gestylt, es gibt neue Redaktionsrichtlinien usw.

Bis Ende 2002 war es selbstverständlich, dass Leserbriefe, Stellungnahmen des Sortimentersausschusses und anderer Gremien abgedruckt wurden. Ab diesem Jahr findet Meinungsfreiheit dieser Art wohl nur noch im BuchMarkt oder im buchreport statt.

Der Leserbrief von Heinrich Riethmüller wurde sogar aus der Online-Ausgabe des Börsenblattes wieder herausgenommen, das Schreiben des SOA-Vorstandes, an seiner Spitze Rudolph Braun-Elwert wurde erst gar nicht herein genommen.

Findet im Börsenblatt jetzt Zensur statt oder machen Verlage Druck, wegen missliebiger Sortimentermeinungen ?

Wie auch immer, es ist ein unmöglicher Zustand, dass in einer Branche, die sich der Meinungsfreiheit verschrieben hat, sie im eigenen Vereinsorgan nicht mehr stattfindet.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.