Angelika Busch zur geplanten Fusion der LV Niedersachsen und Bremen-Bremerhaven

Morgen findet in Hannover die Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Niedersachsen statt, auf der es vor allem auch

um die geplante Fusion mit dem Landesverband Bremen-Bremerhaven gehen wird. Anlass für ein Kurzinterview mit Angelika Busch, Geschäftsführerin des Landesverbandes Niedersachsen.

BuchMarkt: Welche Effekte erhoffen Sie sich von der Fusion der Landesverbände Niedersachsen und Bremen-Bremerhaven?
Angelika Busch: Die Fusion der beiden Landesverbände ist ein wichtiges politisches Signal. Möglich wurde dies nur, weil beide Vorstände auf gleicher Augenhöhe miteinander kommunizieren. Wenn Sie wissen, wie schwer sich die Politik tut in Sachen Förderalismusreform, dann wissen Sie auch, dass nicht alles ganz leicht ist. Machen wir es doch einfach mal vor.

Wie ist die Stimmungslage? Erwarten Sie Widerspruch oder glauben Sie, dass der Antrag glatt durchgeht?
Mit dem Glauben ist immer so eine Sache, ich bin für Fakten zuständig. Aber wenn Sie meine Erwartung abfragen, dann sage ich, dass die Mitglieder unseres Landesverbandes ebenso entscheiden wie die Bremer: Klug. Und deshalb werden sie morgen -engagiert wie immer- diskutieren und den Antrag genehmigen. Ich höre auch aus der Mitgliedschaft nur Positives, es wird als „Schritt in die richtige Richtung“ gesehen. Damit wird zunächst einmal nur etwas Entscheidendes auf den Weg gebracht, nämlich dass der Vorstand sich um die Zusammenführung zu kümmern und den Verschmelzungsvertrag auszuhandeln hat. Die Entscheidung, ob er dann in der dann vorliegenden Form genehmigt wird, fällt im nächsten Jahr.

Was sind die Arbeitsschwerpunkte des Landesverbandes in der zweiten Jahreshälfte?
Die Arbeitsschwerpunkte für die nächsten Jahre werden in der ersten Vorstandssitzung nach der Neuwahl des neuen Vorsitzenden, der morgen gewählt wird, festgelegt. Ein Hauptschwerpunkt liegt in der Zusammenführung mit Bremen. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Seminararbeit, die Beratung der Mitglieder und – natürlich- die Buchmesse sein, auf der wir wieder politische Prominenz erwarten. Mit Blick in Richtung Frankfurt und als Teil eines Gesamtvereins unterstützen wir natürlich auch alle klaren Prozesse, die im Bundesverband fallen.

Das Interview führte Carsten Tergast

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.