Markt & Marketing Björn Bedey: “Dass der Handel sich mal traut, ein Buch von uns zu bestellen”

Das hatten wir gestern gemeldet: Die Phantastik-Verlage acabus, Amizaras-Chronik, Amrûn, DichtFest, Edition Roter Drache, Eisermann Verlag , el Gato, Lysandra Books, MAIN, Torsten Low und Wölfchen wollen mit einem gemeinsam erarbeiteten “Phantastischen Reiseführer” zur Buchmesse in Leipzig die Besucher an ihre Messestände  locken. Das war Anlass für Fragen an Björn Bedey, den Verleger von Acabus und Koordinator in diesem Jahr:

Björn Bedey: “Der phantastische Reiseführer ist kein beliebiges Werbemittel für die Massen, sondern ein sehr liebevoll und individuell erstellter Einblick in die deutsche Independent-Phantastik-Szene”

Was ist die Idee hinter Ihrer Reiseführer-Aktion?

Björn Bedey: Fantasy-Literatur-Liebhaber haben mit unserem phantastischen Reiseführer die Möglichkeit, sich über die Neuerscheinungen und Bestseller von mehreren unabhängigen Verlagen in einem Buch zu informieren. Alternativ müssten die Informationen sonst mühsam einzeln zusammengesucht werden. Das Buch bietet also einen wirklich hohen Mehrwert für Fantasy-Interessierte, die die besonderen Titel der Independent-Verlage zu schätzen wissen.

Und auch für Buchhändler, wenn ich Sie richtig verstehe?

Natürlich haben auch die wenigen Sortimenter, die sich für diese Titel interessieren, damit die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick zu verschaffen. 
In dem Reiseführer sind darüber hinaus auch nur Verlage vertreten, die auf der Leipziger Buchmesse ausstellen. Mit dem im Buch befindlichen Lageplan können die Interessierten zum Stand der für sie interessanten Verlage gehen und direkt mit den Mitarbeitern und Verlegern ins Gespräch kommen. Und fast alle der teilnehmenden Verlage bieten auch exklusive Goodies für die Inhaber des phantastischen Reiseführers an.

 Wer hatte die Idee?

Das kann ich gar nicht mehr so genau sagen – ich glaube, das war die Eventkünstlerin und Schriftstellerin Anja Bargus, sie hatte die Idee. Das Cover des Reiseführers ist auch an ihre phantastische Ätherwelt aus dem Steampunkbereich angelehnt. Die Idee wurde dann auf Buchmessen und Conventions von Verlag zu Verlag weitergetragen und begeisterte.

Der Erfolg zwingt zur Neuauflage der Aktion, es das zweite Mal, dass der Reiseführer aufgelegt wird?

Weil wir im letzten Jahr damit viele Blogger, Multiplikatoren und Händler begeistern konnten. Die Resonanz war ausgesprochen positiv – ein solches Projekt gab es ja bisher auch noch nicht.

 In welcher Auflage, wer trägt wie die Kosten?

 Wir halten die Auflage bewusst sehr niedrig. Der phantastische Reiseführer ist kein beliebiges Werbemittel für die Massen, sondern ein sehr liebevoll und individuell erstellter Einblick in die deutsche Independent-Phantastik-Szene. Jeder teilnehmende Verlag erhält nur 100 Exemplare – wir sind elf Verlage in diesem Jahr. Jeder Verlag erstellt seine Seiten individuell – das macht den Reiseführer aus. Die Druckkosten werden entsprechend der Seitenanzahl auf die teilnehmenden Verlage verteilt. Pro Verlag hält sich so der Aufwand in Grenzen – und auch die Auflage: 11 Verlage x 100 Stück = Das macht den Reiseführer  zu einem Sammlerstück in einer Auflage von 1.100 Exemplaren.

Das ist trotzdem viel Arbeit?

 Ja – aber es entsteht ein wirklich schönes Produkt, welches einen guten Einblick in die Verlagsangebote bietet.

 Wie haben Sie diese Runde zusammen gekriegt?

Wir kleinen, unabhängigen Verlage aus dem Fantasy-Bereich sind sehr gut untereinander vernetzt. Regionale Buchmessen und Conventions sind für uns ein wichtiger Absatzkanal. Im Buchhandel führen wir eher ein Schattendasein. Der persönliche Kontakt ist also nicht nur über die sozialen Medien, sondern auch direkt persönlich mehrmals im Jahr gegeben – hierdurch wird so ein Projekt mit immerhin 11 Verlagen auch erst möglich. Wir kennen uns und pflegen einen sehr kollegialen Umgang miteinander.

 Und kümmert sich um die Organisation?

Wir haben eine geschlossene Facebookgruppe über die wir alles koordinieren. Dieses Jahr habe ich die Organisation bzw. Koordination übernommen.

Ihre Hoffnung dabei?

Dass der  Handel sich mal traut, ein Buch von uns (den teilnehmenden Verlagen) zu bestellen und auf der Messe vorbeikommt und uns anspricht!

 Die Fragen stellte Christian von Zittwitz.

Bestellt werden kann das Buch bei allen teilnehmenden Verlagen, z. B.  per Mail über info@acabus-verlag.de


Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.