Ehrung für Peter Goes, Antje Damm, Sonja Danowski und Elisabeth Lautenschlager Bilderbuchmuseum: Troisdorfer Bilderbuchpreise 2017 verliehen

Heute wurden die Troisdorfer Bilderbuchpreise 2017 verliehen. Ins Bilderbuchmuseum auf Burg Wissem waren die Preisträger Peter Goes, Antje Damm, Sonja Danowski und Elisabeth Lautenschlager angereist. Vor zahlreichen Gästen nahmen sie die Urkunden der seit 1982 verliehenen, renommierten Auszeichnung entgegen.

Peter Goes, Antje Damm, Sonja Danowski, Elisabeth Lautenschlager

Jury-Mitglied Thomas Schmitz, Buchhandlung Schmitz in Essen, würdigte Peter Goes, der für sein Sachbuch Die Zeitreise (auf Deutsch bei Beltz & Gelberg erschienen) den 1. Preis erhielt: „Peter Goes ist es gelungen, ein ohnehin schon spannendes Thema in eine moderne Bildsprache zu bringen, ohne dass er sich dabei um irgendwelche Konventionen gekümmert hat. Er hat aus einem Sachbuch einen Erzählband, aus einem Wimmelbilderbuch, in dem man sich stundenlang verlieren kann, ein Kunstbuch und eine Schule des Sehens gemacht.“ 2018 wird es bei Beltz & Gelberg ein Wimmelbilderbuch von ihm geben, konnte Verlagsleiterin Petra Albers bereits verraten.

Karin Gruß, Rezensentin und Beraterin für Illustratoren, hielt die Laudatio auf Antje Damm und ihr Bilderbuch Der Besuch (Moritz Verlag), das den 2. Preis erhielt: „Mit Der Besuch zeichnen wir ein eindrucksvolles Bilderbuch von besonderer Nachhaltigkeit aus, das Generationen übergreifend Alte und Junge in Wort und Bild, beim gemeinsamen Lesen und Leben auf überzeugende Weise einander näher bringt.“ Verleger Markus Weber hat auch im aktuellen Herbst-Programm ein Bilderbuch von Antje Damm: Plötzlich war Lysander da.

Den Förderpreis erhielt Elisabeth Lautenschlager, deren Rotkäppchen-Interpretation bislang unpubliziert ist. Museumsleiterin Pauline Liesen stellte Bezüge zu anderen Rotkäppchen-Varianten her, die übrigens im Bilderbuchmuseum in der Sammlung von Elisabeth und Richard Waldmann zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland anziehen. Maria Linsmann, Kuratorin und Mitglied der Jury, konnte bei der Preisverleihung nicht anwesend sein. Sie schreibt in ihrer Laudatio, die im Katalog nachzulesen ist: „Elisabeth Lautenschlager ist es gelungen, eine grafisch völlig neue, durchkomponierte Variation des Rotkäppchens zu schaffen, die eine wichtige Bereicherung und Ergänzung unserer Rotkäppchen-Sammlung darstellen könnte.“

Sonja Danowski mit der Kinderjury

Den Preis der Kinderjury, bestehend aus zehn Viertklässlern von Troisdorfer Grundschulen, nahm Sonja Danowski für Kleine Nachtkatze (NordSüd) entgegen. Museumspädagogin Jennifer Walther-Hammel gab Einblick in die Jury-Arbeit, bei der 160 eingesendete Arbeiten begutachtet wurden: „Nach drei Runden, bei denen die Kinder jeweils lediglich die Illustrationen ohne die dazugehörigen Bücher begutachteten, ging es nach einigen Stunden, angeregten Diskussionen und einem ausführlichen Meinungsaustausch zu jedem Bild schließlich in die Endauswahl – hier durften dann endlich auch die Bücher bei der Entscheidungsfindung zu Rate gezogen werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich das Buch Kleine Nachtkatze von Sonja Danowski als klarer Favorit ab. (…) Besonders die ,echt’ und ,lebendig’ wirkenden Illustrationen hatten es den Viertklässlern angetan. Auch die hervorragende Harmonie zwischen Text und Bild und die schöne Geschichte einer Freundschaft zwischen Kater und Kind überzeugte schließlich.“ Lektorin Romana Küpfer war aus Zürich angereist. Sie freut sich bereits auf ein neues Bilderbuch von Sonja Danowski, das für 2018 im NordSüd-Programm geplant ist.

Im Bilderbuchmuseum sind noch bis zum 3. September Illustrationen der ausgezeichneten Werke sowie eine Auswahl der eingereichten Arbeiten zu sehen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.