Einfach und doch beeindruckend Berlinale: Yotam Ottogheni beim „Kulinarischen Kino“

Gestern Nachmittag war der israelische Starkoch Yotam Ottolenghi zu Gast beim „Kulinarischen Kino“ der Berlinale. Im Rahmen einer Tea-Time stellte er im Gespräch mit DK-Verlegerin Monika Schlitzer sein jüngstes Buch Simple vor.

Monika Schlitzer und Yotam Ottolenghi

Das Gropius Mirror Restaurant bot einen schönen Rahmen für die Veranstaltung im Rahmen des „Kulinarische Kinos“, das kuratiert von Thomas Struck Filme und Essen zusammenbringt. Die Sektion ist ein Publikumsliebling, auch die Karten für die Tea-Tim waren im Nu ausverkauft. Yotam Ottolenghi erzählte aus seinem Leben und von seinen Büchern. Das Publikum erfuhr, dass der Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters seit 1997 in London lebt, wo er vier Restaurants und zwei Delis betreibt. Sein Markenzeichen ist eine orientalisch-mediterrane Küche, die durch die familiären Einflüsse ganz besondere Überraschungseffekte bietet. Ihm gehe es beim Kochen vor allem um Vielfalt und Frische und er entdecke stets neue Kombinationen, so Ottolenghi.

Vor zehn Jahren hat Monika Schlitzer ihn für den deutschen Markt entdeckt. Ein Glücksfall: Mittlerweile sind sieben Bücher erschienen, darunter zwei vegetarische Titel. Allein Jerusalem, sein wohl persönlichstes Buch, habe sich hierzulande bereits 280.000 Mal verkauft. Weltweit verbucht Ottolenghi 5 Millionen verkaufte Bücher.

Ausverkauftes Spiegelzelt

Auf Simple habe auch seine Schwester gewartet, verriet Yotam Ottolenghi. Denn sie habe zuvor stets behauptet, seine Rezepte seien zu kompliziert für eine viel beschäftigte Frau, die Familie und Job unter einen Hut bringen müsse. Simple schaffe nun Abhilfe mit Rezepten, die einfach und doch beeindruckend sind. „Wenn ich eine letzte Mahlzeit wählen müsste, würde ich mich für die Gnocchi alla Romana meiner Großmutter entscheiden. Sie sind himmlisch“, so Ottolenghi. Der Autor erzählte so charmant und anschaulich von seinen Rezepten, dass dem Publikum das Wasser im Mund zusammenlief – etwa, wenn er seine Faszination darüber zum Ausdruck brachte, wie schwarzer Knoblauch Saucen verfeinert. Da war es gut, dass zwischendurch Kostproben aus Simple angeboten wurden wie Erbsenkrapfen und Reis mit Grantapfel-Oliven-Salsa. Und zum krönenden Abschluss gab es Haselnussschnecken mit Sesam.

Noch ist der Büchertisch des Bücherbogens gut gefüllt

Der Bücherstapel auf dem Tisch der Buchhandlung Bücherbogen schrumpfte zusehends und Ottolenghi signierte und plauderte bereitwillig mit seinen überwiegend weiblichen Fans.

Bereits gestern Vormittag war Ottolenghi, der gerade auf Pressetour in Berlin unterwegs ist, zu Gast im Sat.1-Frühstücksfernsehen, was die Nachfrage nach seinen Kochbüchern ebenfalls noch einmal beflügeln dürfte.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.