Veranstaltungen Berlin: Unabhängige österreichische Verlage präsentierten ihre aktuellen Programme

Bühne frei für die Verlage unserer Nachbarn: Im Rahmen einer Pressebörse empfingen gestern Nachmittag 14 Verleger der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage Buchhändler und Journalisten in der Botschaft ihres Landes in Berlin-Tiergarten.

Pressebörse in der Botschaft Österreichs

Mehr als 50 Gäste nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand über das Spektrum der Verlagsprogramme und die Highlights des Bücherherbstes zu informieren. Mit dabei waren die folgenden Verlage: Bibliothek der Provinz, Braumüller, Czernin, Drava, Droschl, Edition Korrespondenzen, Folio, Haymon, Jung und Jung, Luftschacht, Otto Müller, Passagen, Picus und Wieser.

Viktoria Wagner, die neue Direktorin des Österreichischen Kulturforums, fand lobende Worte für die Privatverlage. „Sie leisten eine tolle Arbeit, die auch in Deutschland wahrgenommen wird.“ Als Beispiel nannte sie die „Passagen Gespräche“ mit Passagen-Verleger Peter Engelmann und seinen Autoren, die ein Fixpunkt im Programm des Berliner Maxim Gorki Theaters seien. Und auch beim Deutschen Buchpreis würden die österreichischen Verlage wahrgenommen. Zuletzt schaffte es Eva Schmidt mit ihrem Roman Ein langes Jahr (Jung und Jung) auf die Shortlist 2016.

Viktoria Wagner, Alexander Potyka

Auch Alexander Potyka, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, hob die Qualität der Programme aus inhabergeführten Verlagen hervor. Es gehe ihnen nicht ums schnelle Geld. „Bei uns steht die Ökonomie im Dienst des Inhalts“, sagte er. „Unsere Bücher sind eine Bereicherung für unser Leben als Verleger und für Ihr Leben als Buchhändler, Journalisten und Leser.“ Als Motto des Abends wählte er einen Satz, den er auf einem Aufsteller vor einem indischen Restaurant in Wien entdeckt hatte: „Essen Sie bei mir, sonst verhungern wir beide.“ Das Zitat treffe in etwas abgewandelter Form auch auf die Buchbranche zu.

Im Garten der Botschaft tauschten sich die Gäste anschließend bei Backkhendl und Grünem Veltliner über ihre Entdeckungen aus und setzen die Gespräche mit den Verlegern fort.

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage ist ein Zusammenschluss privater österreichischer Verlage zur gemeinsamen Interessensvertretung. Sie wurde 1987 gegründet und vereint heute über 20 Verlage unterschiedlichster Programmstruktur.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.