Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur Berlin: Preisträgerinnen und Preisträger des THEO 2019 ausgezeichnet

Gestern hatten der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg und der Verein Schreibende Schüler zur Verleihung des „THEO – Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur“ eingeladen. Im Wappensaal des Roten Rathauses Berlin stellten die 15 nominierten Schülerinnen und Schüler vor rund 200 Besuchern ihre Texte vor.

Jury-Sprecherin Anke Stelling gibt die Preisträger bekannt und ermuntert alle Teilnehmer zum Weiterschreiben

Sie hatten sich gegen rund 660 Schülerinnen und Schüler aus aller Welt durchgesetzt, die ihre Texte zu dem Schreibwettbewerb eingereicht hatten. Anlässlich des 200. Geburtstags von Theodor Fontane – nach dem der Wettbewerb auch benannt ist – lautete das Thema in diesem Jahr „Vor dem Sturm“. Neu ist 2019 die Kategorie SprachRäume, die für die Vielstimmigkeit in der jungen Literatur steht und nicht-deutschsprachige Texte von in Deutschland lebenden Kindern und Jugendlichen auszeichnet.

Die Gewinner: Noah Langowski (11) aus Rom wurde für seinen Text „Vor dem Sturm“ in der Kategorie 10-12 Jahre ausgezeichnet. Die Realität werde in der Geschichte immer wieder neu überdacht, heißt es in der Begründung der Jury. Lotti Spieler (14) aus Berlin erhielt die Auszeichnung für „Substanziierung einer Beziehung vor dem Sturm“ in der Kategorie 13-15 Jahre, eine „Hymne des Protestes“, wie die Jury urteilte. In der Kategorie 16-18 Jahre setzte sich Marlena Wessollek mit ihrer „geschickt gebauten“ Geschichte „Arved“ durch. Den THEO in der Kategorie Lyrik gewann Shahzamir Hataki (18) aus Afghanistan, der seit drei Jahren in Berlin lebt und bereits bei The Poetry Project in Erscheinung getreten ist. Die Jury hat sein Text „Der einzige Sohn“ wegen seiner „Schlichtheit, gepaart mit Reflexion und Präsision“ begeistert. Rojin Namer (17) aus Syrien, die seit drei Jahren in Berlin lebt, überzeugte in der Kategorie SprachRäume mit ihrem „rhythmischen und schlicht gebauten“ Gedicht „Damaskus“. Den Junior-THEO 2019 erhielt Anna Lena Garbriel (10) aus München für ihren Text „Susi Seestern und der Geburtstagsgruß“. Der Junior-THEO Lyrik ging an Julian Horst (10) aus Hannover.

Ausgezeichnete Nachwuchsautoren

Zur Jury gehören neben den letztjährigen THEO-Preisträgerinnen die externen Juroren Kerstin Hanne (Buchhandlung Krumulus), Karen Gröning (Fachlektorin der Kinder- und Jugendbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin) und Constanze Schöder (Bibliographisches Institut). Den Vorsitz der Jury übernahmen Anke Stelling, Trägerin des Preises der Leipziger Buchmesse 2019, und Karla Reimert (Poetische Bildung, Haus für Poesie). Den Gewinnertext in den Kategorien Junior-THEO Prosa und Lyrik ermittelt Schreibende Schüler e.V. direkt.

Die nominierten Texte werden in einem Reader publiziert, der bei der gestrigen Preisverleihung erworben werden konnte und ab heute im Buchhandel erhältlich ist (ISBN 978-3-9815192-9-7).

Im Rahmen der Veranstaltung wurden darüber hinaus 26 Buchhandlungen aus Berlin und Brandenburg mit dem „Gütesiegel Leseförderung“ ausgezeichnet.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.