Veranstaltungen Berlin: GU-Buchpremiere „Kimchi Princess“

Großer Auftritt für die authentische koreanische Küche gestern Abend in Berlin. In ihrem Kreuzberger Szenelokal Kimchi Princess stellte Young-Mi Park–Snowden Berliner Bloggern ihr Kochbuch Kimchi Princess (Gräfe und Unzer) vor, das morgen in den Handel kommt.

Kimchi Princess: Young-Mi Park-Snowden

Im Gespräch mit Verlagsleiterin Nadja Harzdorf erzählte die in Wolfsburg aufgewachsene Tochter koreanischer Einwanderer wie sie zur Kimchi Princess wurde: Nach dem Abitur ging sie erst einmal für ein Jahr nach Seoul, um das Land ihrer Eltern kennenzulernen. Als sie dann 2001 zum Studium nach Berlin kam, habe sie die gute koreanische Küche – und vor allem das Barbecue – vermisst, so Young-Mi Park–Snowden. „Ich habe dann zu Hause den Tischgrill angeschlossen und für meine Freunde gekocht.“

Als ein Freund ihr anbot, auf einem Designmarkt koreanisches Essen zu verkaufen, zögerte sie nicht lange. Vor ihrem Stand bildeten sich lange Schlangen, der Name Kimchi Princess machte schnell die Runde. Mittlerweile besitzt sie zwei Restaurants, einen Streetfood-Ableger und einen Laden mit koreanischen Lebensmitteln.

Auch Gräfe und Unzer wurde auf die charismatische Gastronomin aufmerksam. „Young-mi war zunächst überrascht, als wir ihr ein Kochbuch vorschlugen“, so Nadja Harzdorf, „doch sie ließ sich schnell für die Idee begeistern, ihr Restaurant auch im Buch erfahrbar zu machen. Entstanden ist eine neue, zeitgemäße Interpretation der koreanischen Küche.“ Die Leser finden Grundrezepte, Beilagen, Klassiker, Vorspeisen und Süßes ebenso wie klassische Gerichte zum Nachkochen.

Wie Kimchi und Glasnudelnudelsalat gelingen, lernten die Gäste im Anschluss an das Gespräch bei einem Workshop mit der Autorin, bevor diese dann später am Abend So Bulgogi (mariniertes Rindfleich), Dak Galbi (scharfes Hähnchen) und weitere Gerichte aus dem Buch auftischte.

Auch George Clooney war bereits zu Gast im Kimchi Princess – und es hat ihm geschmeckt, wie Young-Mi Park–Snowden gestern Abend erzählte. Eine von zahlreichen Geschichten, die auch im Buch nachzulesen sind.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.