Independents Berlin: Erster Kurt Wolff Pressesalon bot Informationen aus erster Hand

Gelungenes Netzwerken: In Berlin fand gestern die erste Ausgabe des Kurt Wolff Pressesalons statt. Verleger und Pressesprecher aus fünfzehn unabhängigen Verlagen präsentieren ihr Herbstprogramm im Hauptstadtbüro des Börsenvereins.

Stefan Weidle (l.), Dietrich zu Klampen

Ausgedacht haben sich die Veranstaltung Dietrich zu Klampen vom Vorstand der Kurt Wolff Stiftung und Tatjana Kirchner, die mit ihrer Agentur Kirchner Kommunikation auch die Fäden in der Hand hielt. Die Veranstalter wollen damit Synergien nutzen und den Fokus auf die kleinen Verlage lenken. „Die Journalisten haben jenseits der Halbstundentermine auf der Buchmesse die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre mit den Verlegern ins Gespräch zu kommen, so Tatjana Kirchner. „Die Programme kleiner Verlage werden in den Redaktionen oft nicht genügend wahrgenommen“, betonte Dietrich zu Klampen. „Hier haben Medienvertreter die Chance, sich aus erster Hand informieren zu lassen.“ Das Angebot wurde gut angenommen: Rund fünfzig Journalisten aus unterschiedlichen Medien standen auf der Gästeliste.

Schon im Vorfeld sei die Aktion auf ein positives Echo gestoßen, so Stefan Weidle, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. „Wo sonst bekommen die Journalisten so viele Hintergrundinformationen? Und wir kommen unserem Ziel näher, die Kurt Wolff Stiftung als Marke zu etablieren.“

Da mehr Bewerbungen eingingen als Plätze vorhanden waren, entschied das Los über die Teilnahme. Mit dabei waren Alexander Wewerka und Marilena Savino (Alexander Verlag), Dörte Graul (Argument), Britta Jürgs (AvivA), Ulrich Hopp und Ingrid Kirschey-Feix (be.bra), Heinrich von Berenberg und Beatrice Faßbender (Berenberg), Inci Bürhaniye und Selma Wels (binooki), Volker Dittrich (Dittrich Verlag), Silke Weniger (Edition Fünf), Dieter Mayer-Gürr (Jonas), Annette Kühn (Luxbooks), Joanna Hengstenberg (Mitteldeutscher Verlag), Katharina Thiel (Edition Nautilus), Jutta Harms und Filip Kolek (Reprodukt), Monika Meffert (Wallstein), Rainer Weiss (weissbooks).

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.