„Einzigartiges Ereignis zum 100. Todestag Rosa Luxemburgs im Januar 2019“ Berlin: Buchpremiere mit Ernst Piper und „Rosa Luxemburg“

Am Freitagabend hatte der Historiker und Buchautor Ernst Piper zur Premiere seiner Biografie Rosa Luxemburg eingeladen, die jetzt im Blessing Verlag erschienen ist. Rund 50 Gäste, darunter Wissenschaftler, Journalisten und Buchhändler waren der Einladung in Pipers Wohnung in Berlin-Wilmersdorf gefolgt.

Tilo Eckardt und Ernst Piper (r.)

Auch Verlagsleiter Tilo Eckardt war aus München angereist um das Erscheinen der voluminösen Biografie zu feiern. Die Lektüre des Buches habe ihn sehr berührt, betonte er. Pipers Buch über die Vorkämpferin der europäischen Arbeiterbewegung mache genau klar, woher diese kämpferische Frau ihre Kraft geschöpft hat: aus dem menschlichen Bedürfnis nach Liebe und nach Freiheit. „Ich habe das Buch verschlungen und in hohem Maße genossen“, sagte Tilo Eckardt über die mehr als 800 Seiten umfassende Biografie, die Herkunft, Familie, Privatleben und politisches Wirken Rosa Luxemburgs ebenso beleuchtet wie die Zeitgeschichte. „Mit diesem Format, diesen Quellen und mit diesem Autor ist das Buch ein einzigartiges Ereignis zum richtigen Zeitpunkt – nämlich zum 100. Todestag Rosa Luxemburgs im Januar 2019.“

Ernst Piper schlug das Publikum von Anfang an in den Bann, als er ebenso klug wie humorvoll von seinen Recherchen und Reisen beispielsweise nach Zamość, Rosa Luxemburgs Geburtsstadt in Polen, erzählte. Dazu zeigte er Fotos aus dem Buch, die zum Teil erstmals veröffentlicht sind. „Bei meiner Arbeit hatte ich den großen Vorteil, dass seit wenigen Jahren das Werk Rosa Luxemburgs nahezu vollständig ediert ist. Lediglich der achte Band der Werksausgabe fehlt noch, der die politischen Schriften enthalten wird, die in Einzelausgaben aber inzwischen ebenfalls vorliegen“, betonte Piper. Er habe sich gründlich mit Rosa Luxemburgs Philosophie auseinandergesetzt und nehme auch die Luxemburg-Rezeption nach ihrer Ermordung in den Blick, so der Autor, der bei seinen Gästen die Lust auf die Lektüre des Buches weckte. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.