Auszeichnungen Bayerischer Buchpreis 2019 wird am 7. November verliehen

Die besten Bücher des Jahres werden am 7. November mit dem Bayerischen Buchpreis 2019 ausgezeichnet: In der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz diskutiert die Jury vor geladenem Publikum über die nominierten Bücher und entscheidet live über die diesjährigen PreisträgerInnen.

Die Preisverleihung wird erstmals live und in voller Länge im Radio, auf Bayern 2 ab 20.05 Uhr übertragen, und ist ebenfalls als Livestream in der BR Mediathek und in den Social-Media Kanälen des BR zu sehen.

Für den Bayerischen Buchpreis 2019 sind in der Kategorie Belletristik die Romane Levi von Carmen Buttjer (Galiani), Propaganda von Steffen Kopetzky (Rowohlt Berlin) und Der vergessliche Riese von David Wagner (Rowohlt) nominiert.

In der Kategorie Sachbuch sind die Bücher Die Gesellschaft des Zorns. Rechtspopulismus im globalen Zeitalter von Cornelia Koppetsch (transcript), Furcht und Freiheit. Für einen anderen Liberalismus von Jan-Werner Müller (Suhrkamp) sowie Warum Demokratien Helden brauchen. Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus von Dieter Thomä (Ullstein) im Finale.

An dem Abend wird Joachim Meyerhoff zudem der „Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten“ verliehen.

Der Jury gehören Sandra Kegel, Literaturredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Dr. Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des „Philosophie Magazins“, und der Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks Knut Cordsen an. Dotiert ist der Bayerische Buchpreis in den Kategorien Sachbuch und Belletristik mit jeweils 10.000 Euro. Außerdem erhalten die ausgezeichneten Autorinnen und Autoren eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Der Bayerische Buchpreis 2019 wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern veranstaltet und gefördert von der Bayerischen Staatskanzlei. Weiterhin wird der Bayerische Buchpreis unterstützt vom Bayerischen Rundfunk als Medienpartner und gefördert von der ZEIT Verlagsgruppe, dem PS-Sparen der bayerischen Sparkassen, dem Verein zur Leseförderung sowie der Abendzeitung.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.