„Das Weihnachtsgeschäft wird für das Geschäftsjahr entscheidend“ Bastei Lübbe AG mit Halbjahresbericht 2019/2020

Die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Bastei Lübbe AG veröffentlicht heute ihren Halbjahresbericht für den Zeitraum 1. April bis 30. September 2019. Hier die Info im Wortlaut:

Demnach entwickelt sich das Geschäft der Bastei Lübbe AG weiterhin planmäßig. Im ersten Halbjahr vom 1. April bis zum 30. September 2019 erzielte der Konzern einen Umsatz von 43,2 Mio. Euro (Vorjahr 47,4 Mio. Euro). Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertrag­-steuer (EBIT) verbesserte sich auf 2,4 Mio. Euro verglichen mit -0,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge betrug 5,7 % (Vorjahr: -0,4 %).

„Stand heute können wir an unserer Umsatz- und EBIT-Prognose für das Geschäftsjahr festhalten“, bestätigt Ulrich Zimmermann, Vorstand Finanzen, und ergänzt: „Die Netto-Verschuldung konnte zum Halbjahr auf 13,5 Mio. Euro (Vorjahr 17,8 Mio. Euro) weiter erfreulich reduziert werden. Hier liegen wir sogar besser als erwartet.“

Die Umsätze von 34,2 Mio. Euro (Vorjahr: 37,5 Mio. Euro) im Segment Buch liegen programmbedingt wie geplant unter dem Vorjahreswert. Aufgrund einer verbesserten Kostenstruktur entspricht das Ergebnis von 0,8 Mio. Euro (Vorjahr: 0,1 Mio. Euro) trotzdem den Erwartungen.

„Unsere Programmstrategie im Buchbereich fokussiert immer stärker auf klar definierte Zielgruppen, wie bei unserem New-Adult-Imprint LYX für junge Frauen. Sogenannte Welt-Blockbuster hingegen sind inzwischen schwieriger einzuschätzen“, erklärt Klaus Kluge, Vorstand Programm, Vertrieb und Marketing.

Spitzentitel und SPIEGEL-Top-1-Bestseller ist seit Sommer Rebecca Gablés neuer Roman Teufelskrone, der für viele Liebhaber historischer Stoffe das Lieblingsbuch des Jahres ist.

Das Segment Romanhefte erzielte im ersten Halbjahr 2019/2020 einen Umsatz von 4,1 Mio. Euro (Vorjahr: 5,1 Mio. Euro) und ein EBIT von 1,0 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro). Umsatz und Ergebnis liegen damit leicht oberhalb des Plans. Die Umsatzerlöse des aktuellen Geschäftsjahres sind nur eingeschränkt vergleichbar mit denen des Vorjahres, da Bastei Lübbe die Rätselsparte mit Wirkung zum 31. Mai 2019 verkauft hat. Der negative Umsatzeffekt aus dem Verkauf beläuft sich auf ca. 0,9 Mio. Euro im Berichtszeitraum. Im Segment-EBIT enthalten sind die Erlöse aus dem Verkauf der Rätselsparte in Höhe von 0,4 Mio. Euro.

Im Segment Games liegen die Zahlen mit einem Umsatz von 4,8 Mio. Euro (Vorjahr 4,8 Mio. Euro) und einem EBIT von 0,7 Mio. Euro (Vorjahr: -0,7 Mio. Euro) am unteren Ende der Erwartungen. Grund ist hier der von August auf November verschobene Erscheinungstermin des Spiels „Year-of-Rain“. „Das Games-Geschäfts ist in besonderer Weise vom Erscheinen und der Performance einzelner Spiele abhängig“, erläutert CEO Carel Halff, Vorstandsvorsitzender der Kölner AG.

Unter Berücksichtigung von Zinsen und Ertragsteuern ergibt sich für den Bastei Lübbe Konzern ein Periodenergebnis in Höhe von 1,1 Mio. Euro nach -0,9 Mio. Euro im Vorjahr. Davon entfallen auf die Anteilseigner der Bastei Lübbe AG 1,0 Mio. Euro nach -1,0 Mio. Euro im Vorjahr. Daraus errechnet sich für das erste Halbjahr 2019/2020 ein Ergebnis je Aktie von 0,07 Euro gegenüber -0,08 Euro im Vorjahreszeitraum.

Guter Start ins Weihnachtsgeschäft

Der Verlag ist letzte Woche mit einem weiteren Spiegel-Top-1-Titel ins Weihnachtsgeschäft gestartet: Marc Friedrich und Matthias Weik: „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft. Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können.“

Rechtzeitig vor Weihnachten ist auch der neue Band der derzeit weltweit erfolgreichsten Kinderbuch-Serie aus der Feder des US-Amerikaners Jeff Kinney erschienen. Auf „Gregs Tagebuch 14 – Voll daneben“ warten schon sehnsüchtig viele hunderttausend begeisterte kleine und große Fans.

„Das Weihnachtsgeschäft und damit die nächsten Wochen sind entscheidend für unser Geschäftsjahr“, so CEO Carel Halff, „jetzt haben die Leserinnen und Leser das Wort“.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand derzeit mit einem Konzernumsatz zwischen 85 und 87 Mio. Euro (Vorjahr: 95 Mio. Euro) sowie einem positiven EBIT in einer Bandbreite zwischen 3,5 und 5,3 Mio. Euro (Vorjahr: 2,7 Mio. Euro).

Der Halbjahresfinanzbericht H1/2019 der Bastei Lübbe AG steht im Internet unter www.luebbe.com/de/investor-relations/finanzberichte/halbjahresberichte zum Download zur Verfügung.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.