avj tagte in Berlin: Gemeinsame Aktivitäten zum Thema „Mehrsprachige Kinderbücher“ in Aussicht gestellt

Erfahrungsaustausch und Input durch Referate im Musiksaal des Ullstein Verlags

Heute Mittag ging die diesjährige Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) im Musiksaal des Ullstein Verlags in Berlin zu Ende. Bereits gestern hatten sich etwa 40 Vertreter von Mitgliedsverlagen und Referenten getroffen, um sich miteinander auszutauschen.

Vorstandsvorsitzende Renate Reichstein freute sich bei ihrer Begrüßung über die zum 1. Juni hinzugekommenen neuen Mitglieder, Körner Medien und den Hörverlag. Das 98. Mitglied wird zum 1. Juli das Bibliographische Institut, und das 99. Mitglied habe vor kurzem den Antrag auf Aufnahme gestellt – mit Spannung wartet Renate Reichstein darauf, wer die Nr. 100 werden könnte.

Ein Thema der Tagung war die erfreuliche Entwicklung der im Januar 2015 gelaunchten neuen Internetplattform www.kinder-jugendbuch-verlage.de. Entwickler Nicolai Goschin, Agentur helllicht, präsentierte Zahlen: Hatte man sich für 2015 12.000 Nutzer erhofft, waren es tatsächlich 16.500, was zu einer Schätzung von 24.000 für 2016 veranlasst. „Ein sehr guter Wert, wenn man bedenkt, dass es die Plattform zuvor gar nicht gab“, so Nicolai Goschin.

Gegenüber der Printausgabe des „Kinder- und Jugendbuchverlage von A bis Z“ (Auflage: 3.000 Exemplare), die eingestellt wurde, erreicht die zweisprachige Website deutlich mehr Interessenten im In- und Ausland. An neuen Modulen wird gefeilt, avj-Geschäftsführerin Margit Müller appellierte an die Mitglieder, die notwendigen Daten zur Aktualisierung an die Geschäftsstelle in Frankfurt am Main zu schicken, und Renate Reichstein versprach: „Keine Angst, wir werden die Preise nicht erhöhen.“

Eine weitere Verbandsaktivität: Nach gemeinsamen Auftritten auf der Nürnberger Spielwarenmesse möchte die avj auch auf der Leipziger Buchmesse einen Gemeinschaftsstand anbieten. Interessenten unter den Mitgliedsverlagen können sich bei der Geschäftsstelle melden.

Frank Kühne brachte das Thema Mehrsprachigkeit auf die Tagesordnung

Auf großes Interesse stieß ein Vorschlag von Frank Kühne (Carlsen): Er fragte bei den Kollegen nach, ob man das Thema „Mehrsprachige Kinderbücher“ nicht zu einem gemeinsamen machen solle. Die Diskussion darüber zeigte, dass viele Verlage noch unsicher sind, wie sie mit dem Thema konkret umgehen sollen und ein Erfahrungsaustausch, evt. auch eine gemeinsame Aktion dazu wünschenswert wäre. Voraussichtlich in der zweiten Septemberhälfte möchte man sich dazu in Frankfurt am Main treffen.

Unter den Gästen der avj-Tagung war Brigitte Dinkelaker. Die Referentin der SINUS:akademie berichtete über die unlängst veröffentlichte Studie „Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren“ – sie ist bei Springer in der Printversion bestellbar und online einsehbar. Für die Studie wurden 79 Jugendliche befragt, und Brigitte Dinkelaker begann ihren Vortrag mit einem „Wer wird Millionär“-Quiz rund um die Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren, bei dem sich die Verlagsmenschen tapfer schlugen.

Nach Darstellung der unterschiedlichen Sinus-Milieus erklärte die Referentin, dass drei Veränderungen gegenüber der vorherigen Studie von 2008 und 2012 auffällig seien: Soziale Werte spielten eine wichtigere Rolle, die Toleranz gegenüber anderen Religionen sei gestiegen, und man verzeichne eine Tendenz zur digitalen Sättigung bei den Befragten.

Es sprachen außerdem RA Susanne Barwick über Aktuelles aus der Rechtsabteilung des Börsenvereins, Prof. Dr. Ute Dettmar vom Frankfurter Institut für Jugendbuchforschung über ihr Arbeitsfeld und künftige Vorhaben sowie Barbara Knieling für und über den Bundesverband Leseförderung e.V.

Künftig wieder selbständig: Renate Grubert

Mit großem Applaus und Blumen wurde Dr. Renate Grubert nach langjähriger Arbeit in der AG Kommunikation der avj sowie als Beirätin des Vorstandes verabschiedet. Sie wird Ende August ihre Tätigkeit als Pressesprecherin der Verlage cbj und cbt beenden und in die Selbständigkeit zurückgehen. Ihre Aufgaben in der avj übernimmt dann Tomas Rensing, Pressesprecher des Coppenrath Verlags.

Die Tagung wurde abgerundet durch eine Führung entlang der ehemaligen Berliner Mauer und ein Abendessen in Prenzlauer Berg. Die nächste Mitgliederversammlung wird wieder in Berlin stattfinden, gesucht wird ein Termin vor den Buchtagen 2017.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.