Verlage avj-Mitgliederversammlung in Berlin: Mehr Spaß am Verkaufen

Knapp 40 Teilnehmer kamen gestern im Musiksaal des Ullstein Verlags in Berlin zur Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj) zusammen. Auf der Agenda stand als einer der aktuellen Arbeitsschwerpunkte die AG Mehrsprachigkeit, die seit einer Initiative aus dem Vorjahr mehrfach getagt hat und ein Konzept für eine mehrsprachige Kita-Box erarbeitet hat. Angelika Schaack, Hörcompany und im Vorstand der avj, brachte die Mitglieder auf den aktuellen Stand: Unklar sei bislang noch die Finanzierung. Das Konzept stehe bzw. falle damit, ob man öffentliche Gelder bekomme, ergänzte Petra Albers, Verlagsgruppe Beltz, die in der AG mitarbeitet.

avj-Mitgliederversammlung im Musiksaal des Ullstein Verlags

Am Montag Nachmittag stand ein Beitrag des Vorstehers des Börsenvereins Heinrich Riethmüller auf dem Programm, der eingangs betonte, dass er am Vortag der Buchtage in seiner Eigenschaft als Buchhändler und Inhaber der Osianderschen Buchhandlung gekommen sei, um über die Themen Pricing, Preisentwicklung, Preistoleranz und -akzeptanz zu sprechen. Die Branche könne ihre Vielfalt nur erhalten, wenn sie nicht nur über Konditionen verhandele, sondern auch Mut zu höheren Preisen habe. Denn: Die Kosten würden ununterbrochen steigen, allein die Personalkosten jedes Jahr um zwei Prozent.

Heinrich Riethmüller

Einem Einwurf, dass Kinderbücher häufig als Geburtstagsgeschenke gekauft würden und da nach wie vor die Preisschwelle von zehn Euro herrsche, begegnete Heinrich Riethmüller mit der Gegenfrage: „Wollen Sie auch in 20 Jahren noch bei 9,99 Euro bleiben?“ Preisschwellen existierten häufig nur in den Köpfen der Branchenteilnehmer, nicht so sehr bei den Endkunden. Auch glatte Preise statt 99 Cent-Preise seien angebracht, wenn der Handel immer mehr für das Bereitstellen von Kleingeld bezahlen müsse.

Umgekehrt sei auch der Handel gefordert: Buchhändler sollten in den Läden tatsächlich nur für die Kunden dasein, anstatt sich mit dem Wegräumen bzw. Dekorieren von Ware und dem Bestellen zu beschäftigen. Der Spaß am Verkaufen solle im Vordergrund stehen. Beim anschließenden Abendessen am Brandenburger Tor wurden viele Punkte noch lange diskutiert.

Die nächste Mitgliederversammlung steht in einem Jahr am 11. Juni wieder in Berlin im Vorfeld der Buchtage 2018 an. Dann wird ein neuer Vorstand gewählt: Vorstandsvorsitzende Renate Reichstein wird satzungsgemäß nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten, voraussichtlich werden auch zwei weitere Positionen im Vorstand neu zu besetzen sein. Als Wahlvorstand stellten sich Susanne Stark, dtv, und Antje Keil, S. Fischer, zur Verfügung. „Sie gehen jetzt alle mal in sich und melden sich dann bei Frau Keil oder Frau Stark“, empfahl Renate Reichstein den avj-Mitgliedern nachdrücklich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.