Walter-Serner-Preis 2005 an Silke Andrea Schuemmer

Die in Berlin lebende Schriftstellerin und Journalistin Silke Andrea Schuemmer erhält den mit 3.000 Euro dotierten Walter-Serner-Preis für ihre Geschichte „Frau Forst kümmert sich“. Die Auszeichnung, die der Rundfunk Berlin Brandenburg gemeinsam mit dem Literaturhaus Berlin vergibt, wird am 5. Dezember im Literaturhaus Berlin verliehen. Die Laudatio hält Marica Bodrožić.

Ab dem 6. Dezember wird die prämierte Kurzgeschichte auf der Homepage des Literaturhauses (http://www.literaturhaus-berlin.de/) veröffentlicht. Zuletzt erschien von Silke Andrea Schuemmer ihr Romandebüt „Remas Haus“ im Verlag Kookbooks.

Den Walter Serner-Preis gibt es seit Mitte der 70er Jahre. Autorinnen und Autoren sind eingeladen, eine unveröffentlichte Kurzgeschichte einzusenden, die vom »Leben in den großen Städten« erzählt. Bisherige Preisträger waren unter anderem David Wagner, Christina Griebel, Gernot Wolfram und Mischa Kopmann.

Informationen unter: http://www.literaturhaus-berlin.de/.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.