Spycher: Literaturpreis Leuk 2014 an Joanna Bator

Joanna Bator erhält den Spycher: Literaturpreis Leuk. Die private Schweizer Stiftung Schloss Leuk verleiht den Preis seit dem Jahr 2001.

In dieser Zeit hat sie über eine Million Schweizer Franken zur Förderung der Literatur aufgebracht, indem sie Schriftstellern ein fünfjähriges Aufenthaltsrecht in dem mittelalterlichen Schweizer Städtchen Leuk gewährt. Der Spycher: Literaturpreis Leuk zeichnet dabei Autoren aus, die mit literarischen Mitteln eine Schwellenkunde betreiben, wie sie im Wallis als Grenzraum zwischen den Sprachen und Kulturen gelebte Wirklichkeit ist.
Aus der Begründung der Jury, der die Verleger Sabine Dörlemann und Christian Döring und der Schriftsteller Thomas Hettche angehören: „Joanna Bators Romane Sandberg und Wolkenfern eröffnen eine weibliche Odyssee. Diese führt nomadisch aus der polnischen Provinz in die Welt – ins Wolkenferne dem utopischen Fluchtpunkt entgegen. Heimliches Zentrum und Quelle allen Erzählens und Träumens vom anderen Leben aber bleibt für die Autorin stets die Herkunftsgeschichte. Ihr fabulierender, mitreißend-sprudelnder Sprachfluss, kontrolliert von Ironie, feinsinniger Komik und Empathie, führt das Ensemble ihrer unvergesslichen Figuren über Deutschland, New York, London und Griechenland, quer durch Zeiten und Generationen, und entfaltet dabei ein historienvolles und mit vornehmlich weiblichen Lebensgeschichten angefülltes Jahrhundertpanorama.“

Der Spycher: Literaturpreis Leuk 2014 wird am 31. August im Rahmen einer festlichen Matinee auf Schloss Leuk verliehen. Die Laudatio auf Joanna Bator wird Lothar Müller übernehmen, Literaturredakteur der Süddeutschen Zeitung.

Zu den Preisträgern gehören u.a. John Burnside, Felicitas Hoppe, Sibylle Lewitscharoff, Marcel Beyer, Adam Zagajewski, Durs Grünbein, Lavinia Greenlaw, Martin Mosebach, Judith Schalansky, László Krasznahorkai, Michael Roes und Mircea Cărtărescu.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.